Solveris – Tunes From The Dungeon | 2012 | Eigenproduktion | CD | Black Metal

SOLVERIS wurde bereits 2002 unter dem Namen SONS OF LIGHT gegründet, doch bekam man damals nichts auf die Reihe und löste das Ganze dann 2004 auf. 2011 formierten sich zwei der Gründungsmitglieder wieder und hoben dann SOLVERIS aus der Taufe. Man spielte altes Material neu ein und schrieb für diese erste Demo noch zwei neue Stücke.

Tunes From The Dungeon enthält fünf Lieder melodischen Black Metals, der sehr gern riffbetont ist. Die Lieder sind allesamt abwechslungsreich, melodisch als auch rhythmisch. Es gibt Schnelligkeit, bissigen Kreischgesang und wie es sich für melodischen Black Metal eben gehört, jede Menge melodischer Riffs. Das interessante dabei ist für mich aber die Atmosphäre, die SOLVERIS hier erzeugen. Die ganze Zeit über habe ich das Gefühl, hier etwas „altbackenes“ zu hören. Klanglich und spielerisch ist das Material zwar auf der Höhe der Zeit, für eine erste Demo sogar sehr gut, aber es hört sich eben so an, als seien die drei Musiker musikalisch vor einer Dekade stehen geblieben. Dies liegt aber sicherlich auch daran, dass die Demo eben drei alte Stücke enthält, die durchaus an die eine und andere Band aus jener Zeit erinnern. Trotz des hohen Grades der Melodik wirken die drei alten Stücke (Archia, Jabberwocky und Portia) stellenweise etwas technisch, abstrakt und verschachtelt. Die beiden neuen Lieder sind da wesentlich flüssiger und stimmiger. Das Riffing der neuen Lieder ist darüber hinaus auch etwas düsterer ausgefallen. Das gefällt mir gut, und die Musik gerät dadurch nicht zu freundlich.

Auch wenn Tunes From The Dungeon sicherlich nichts Besonderes ist, so ist die Demo für mich trotzdem eine sympathische Veröffentlichung, da es SOLVERIS gelingt, mich mit der Musik an Gruppen zu erinnern, die ich vor zehn, zwölf Jahren gern gehört habe. Zudem kann man sich die Demo kostenlos runterladen oder zum Selbstkostenpreis von 2,50€ bestellen. Wer melodischen Black Metal, der ein wenig angestaubt wirkt, mag, kann hiermit nicht viel falsch machen.

6/10
Aceust

01. Archia
02. Out of darkness
03. Jabberwocky
04. Portia
05. Under a birch

Schreibe einen Kommentar