Skoll – Grisera | 2013 | Ewiges Eis Records | CD | Black Pagan Metal

Anders als einem der Bandname glauben machen will, handelt es sich bei SKOLL um eine Gruppe aus Italien. SKOLL wurde bereits 1994 von M. gegründet, welcher unter anderem mit diesen mehr oder weniger bekannten Bands aktiv war: OPERA IX, A FOREST, THE TRUE ENDLESS oder PROFEZIA.

Die Arbeiten an Grisera dauerten lange, nämlich sechs Jahre. Herausgekommen ist dabei ein Album, auf dem roher und Black Metal mit Folk und Pagan Metal vermischt, kombiniert und ausgetauscht wird. Grisera ist alles andere als ein klassisches Folk/Pagan Metal Album, was ich natürlich überaus begrüße.

Mit dem Lied Grush, dem längsten Stück, beginnt das Album recht gemächlich, obgleich die ruhige und atmosphärische Einleitung für solche Verhältnisse extrem kurz ist. Wie dem auch sei, Grush ist mittelschneller aber durchaus kraftvoller und antreibender Black Metal, der eine gewisse und dezidierte Rohheit mit dezenter Harmonik verbindet. Von Folk oder Pagan ist zunächst wenig zu spüren, obgleich das Lied von Anfang an eine kalte, nordische Atmosphäre verbreitet. Erst zur Halbzeit wird Grush etwas paganesk, wenn man Akustikgitarre, Klargesänge und Violine dazu zählen möchte. SKOLL treibt mit diesen melodischen und emotionalen Elementen aber kein Schindluder und setzt die Instrumente und Elemente sehr bedacht und wohldosiert ein.

Dies gilt im Übrigen nicht nur für Grush sondern für das Album insgesamt. Sicher, SKOLL greift auf obligatorische Instrumente wie Maultrommel und Hörner zurück, beschreitet dabei aber einen dezenten Pfad. Grisera verkommt niemals zu melodischem oder fröhlichem Geschwurbel, stattdessen dominiert eine latente Ernsthaftigkeit und dezidierte Rauheit, die sehr skandinavisch ist und nichts von der italienischen Herkunft verrät. Irgendwie passt Grisera gar nicht in diese Zeit, auf mich wirkt es so, als wäre es irgendwann in den 90igern oder um die Jahrtausendwende erschienen. Vor allem das Lied Hrothaharijaz erinnert mich atmosphärisch und stimmungstechnisch an „Soria Moria Slott“ von DISMAL EUPHONY und die allgemeine Zeit damals.

Grisera ist eine sehr interessante Scheibe, deren Stärke in ihrer Vielschichtigkeit liegt. Grisera ist nicht einfach nur Black Metal oder einfach nur Viking oder Folk Metal. Grisera ist ein Album, welches alles zusammen und nichts davon ist, welches verschiedene Elemente miteinander verbindet und gegeneinander ausspielt und es ist ein stimmungsvolles Album, welches sehr gut zum eisigen, skandinavischen Winter passt.

01. Grush
02. Grisera
03. Hrothaharijaz
04. Wolves In The Mist

http://www.skoll.altervista.org/
https://www.facebook.com/BandSkollIta
http://www.platten-firma.de/

Schreibe einen Kommentar