Sempiternal Dusk – Sempiternal Dusk | 2014 | Dark Descent Records | CD/Vinyl | Death Metal

Düster, roh und rumpelnd. So in etwa könnte man das Debütalbum von SEMPITERNAL DUSK aus den USA beschreiben. Irgendwie ist der Bandname Programm, denn was das Trio da produziert, klingt wie ein böses, unheilvolles und bedrohliches Dickicht, aus dem nichts mehr entfliehen kann.

Der Death Metal ist schlicht und übersichtlich und erinnert stark an verschiedene Gruppen aus den frühen 90igern. Der Gesang ist sehr ruhig und tief und fast schon guttural, während die Instrumente gleichfalls einen sehr tiefen und basslastigen Klang haben. SEMPITERNAL DUSK spielen dabei überwiegend langsam, was das Rohe und Bedrohliche aber absolut nicht mindert. Vereinzelte schnelle Parts werden dann richtig übel und verleihen dem Album, gemeinsam mit einigen eigenwilligen, düsteren und disharmonischen Riffs, etwas Abwechslung. Vor allem während der ausgedehnten langsamen Passagen gibt es sehr interessante, teils morbide und gequälte Riffs, welche die ohnehin negative Atmosphäre noch zusätzlich beflügeln.

Es ist ja nicht neu sich auf den alten Death Metal zurück zu besinnen, unzählige Gruppen sind dabei und der Erfolg gibt ihnen zumeist auch recht. SEMPITERNAL DUSK sind sicherlich dazu zu zählen, allerdings empfinde ich das Trio als sehr authentisch und als einen besseren Vertreter dieser Gattung. Gerade der bewussten Rohheit, Düsternis und gewissen Schlichtheit wegen. Besonders oder neu ist das Album sicherlich nicht, dafür aber morbide, direkt und ehrlich.

1. Moon Beneath Hook Cross
2. Streams Of Night
3. Upon The Gallows At Perihelion
4. Seclusion Of The Bereaved
5. Urn Of Dawn

https://www.facebook.com/SempiternalDusk
http://www.darkdescentrecords.com/

Schreibe einen Kommentar