Seher – Nachzehrer

Seher - Nachzehrer

Seher - NachzehrerNachdem SEHER aus Berlin im vergangenen Frühling ein erstes Demoband rausbrachten, folgte im Dezember das Debütalbum via Bandcamp. Es bleibt aber nicht beim digitalen Medium, denn in Kürze soll über Vendetta eine Vinylversion und etwas später im Februar die Kassettenversion von Totenmusik erscheinen. Über SEHER selbst ist jedoch noch nicht viel bekannt.

Das Debütalbum hört auf den Namen „Nachzehrer“ und enthält vier relativ lange und abwechslungsreiche Lieder. SEHER spielen melodischen und atmosphärischen Black Metal mit gelegentlichem Doom-Einschlag. Gerade an den Gitarren gibt es viel zu hören. Offene Melodiebögen, die durchaus mal an WOLVES IN THE THRONE ROOM erinnern, Soli und krachende Riffwände bilden das differenzierte Klanggerüst. SEHER spielen aber nicht nur atmosphärisch oder melodisch. Man streut immer wieder mal schnell und harsch gespielte Parts ein, die das atmosphärische Moment barsch aufbrechen.

Die Einflüsse die sich auf „Nachzehrer“ widerfinden sind überaus mannigfaltig. Der melodische Anfang des Titelliedes hat einen ordentlichen Bezug zum schwedischen Black Metal späten 90iger Jahre und erinnert unter anderem an Gruppen wie MÖRK GRYNING, DIABOLICAL MASQUERADE oder NAGLFAR. Doch diese Gitarrenlinie ist nur ein Element und nicht von Dauer. Diese Vermengung der unterschiedlichen Einflüsse und Epochen macht „Nachzehrer“ zu einer interessanten Veröffentlichung. SEHER spielen mit den Einflüssen, indem sie sie als akzentuierte Farbtupfer nutzen, die das eigene Spiel betonen. Mit den hier genannten Bands haben SEHER streng genommen nämlich nicht wirklich etwas zu tun. Es sind eben einzelne kurzweilig aufflammende Fragmente, die derlei Assoziationen in mir verursachen.

Die Stärken von SEHER liegen jedoch ganz klar im melodischen und langsamen Spiel. Hier können mich die Berliner überzeugen, da mir die Melodik gefällt und mich das eine und andere Riff auch tief berührt. Doch wenn sie schneller werden und harsch oder brachial wirken wollen, gelingt dies nur bedingt. Die schnellen Parts sind nicht zwingend genug, ein echtes Gefühl von Härte und Aggression stellt sich bei mir nicht ein. Da könnte man noch mehr Blut und Schweiß in ein kaltgrimmiges Gestampfe und Getose umwandeln.

Bisher ist „Nachzehrer“ nur digital über Bandcamp zu haben, doch die von Totenmusik produzierte Kassettenversion dürfte fantastisch aussehen, denn das Album wird der Demo bestimmt in nichts nach stehen. Und auch Vendetta wird sich beim Vinyl sicherlich nicht lumpen lassen. Wer melodischen und atmosphärischen Black Metal mit abwechslungsreichen Strukturen schätzt, der sollte SEHER in jedem Fall mal probieren.

Seher – Nachzehrer
2015 | Digital | Eigenproduktion
Januar 2016 | Vinyl | Vendetta Records
Februar 2016 | Kassette | Totenmusik

1. Nachzehrer
2. Geist
3. Mensch
4. Donner

http://seherkult.tumblr.com/
https://seher.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/seherkult
http://totenmusik.tumblr.com/
https://vendettarecords.wordpress.com/
https://www.facebook.com/vendetta-113775778703319/

1 Gedanke zu “Seher – Nachzehrer

Schreibe einen Kommentar