Seelenfrost – Metamorphosis | 2010 | Eigenproduktion | Kassette | Black Metal

Es ist noch gar nicht lange her, dass mit Im Schatten toter Worte Seelenfrosts Debütalbum erschien, und nun liegt bereits das zweite Album vor. Die hohe Produktivität von Seelenfrost ist allerdings nichts Neues. Zu geistlosen Massenveröffentlichern kann man Seelenfrost glücklicherweise nicht zählen, da sowohl das musikalische Schaffen, als auch der Tonträger selbst, stets überzeugen können. Die professionell gefertigte Kassette mit dem Einleger aus schwerem Karton ist jedenfalls sehr schön und schon alleine jeden Euro wert.

Seit meiner ersten Berührung mit Seelenfrost, nämlich das Demo Ein Gedicht, ist man sich musikalisch treu geblieben. Auch auf der neusten Veröffentlichung bekommt man roh klingenden, angenehm atmosphärisch angereicherten, Black Metal zu hören. Wer Seelenfrost bisher mochte, wird also auch an Metamorphosis sein Gefallen finden. Die Lieder zeugen von einer knurrigen Grimmigkeit, die gern von einem schnell und eingängig gespielten Schlagwerk vorangetrieben wird. Seelenfrost ist und war aber nie einfach nur grimmig. Auf Metamorphosis etwa sind vereinzelt kurzweilig Keyboardklänge zu hören. Zudem versteht man es, einfache und einprägsame Riffs und Melodieführungen zusammenfassend zu einer unterschwelligen, atmosphärischen Komponente zu verdichten. Diese ist dem ersten Augenschein nach zwar nicht mehr so offenkundig wie noch auf Ein Gedicht, aber genau so vorhanden. Wenn ich Metamorphosis mit Ein Gedicht direkt vergleiche, empfinde ich das Album eindringlicher in seiner Härte und klanglich auch etwas roher sowie organischer. Die einzelnen Stücke wurden abwechslungsreich geschrieben, sodass sich tosender und grimmiger Black Metal mit tollen atmosphärischen sowie ruhigen Parts abwechselt. Seelenfrost spielt dabei mit den Stimmungen, lässt sie wandeln – was übrigens hervorragend zum Albumtitel passt. So kann es auf dem Album harsch und aggressiv zugehen, aber eben auch dunkelatmosphärisch, schwermütig oder gar gefühlvoll. Mir sind zwar nicht alle Werke von Seelenfrost bekannt, doch von dem was ich kenne, gefällt mir Metamorphosis am besten. Mir gefällt es sehr gut, wie Seelenfrost rohen und zuweilen auch minimalistischen Black Metal mit melodischen und atmosphärischen Elementen kombiniert und eine sehr eigenständige, variantenreiche Musik daraus erzielt. Darüber hinaus sagt mir auch der Klang der Kassette sehr zu, der zwar dezidiert rau, dabei aber stets natürlich ist und perfekt zu den jeweiligen Stimmungen der Musik passt.

Metamorphosis ist eine feine Veröffentlichung, auf der sich Verpackung und Inhalt in absolutem Einklang befinden. Und wer es nicht so mit Kassetten hat, kann auf die geplante Vinylausgabe warten, die noch irgendwann in diesem Jahr folgen soll. Und wie ich Seelenfrost bisher kenne, wird diese mit Sicherheit gleichfalls ein optischer wie auch haptischer Leckerbissen werden.

8/10
Aceust

01. Im Wandel der Gezeiten
02. M
03. Die Farbe des Mondes
04. Wanderer der Finsternis
05. Am alten Mosaik
06. Sei mir gegrüßt, Melancholie
07. Gezeitenend

1 Gedanke zu “Seelenfrost – Metamorphosis | 2010 | Eigenproduktion | Kassette | Black Metal

Schreibe einen Kommentar