Seelenfrost – Des Mondes Staub

Seelenfrost - Des Mondes Staub

Seelenfrost - Des Mondes StaubZehn Jahre nach dem ersten Demotape meldeten sich SEELENFROST im Frühling mit einem neuen Album zurück, rund drei Jahre nach seinem Vorgänger „“. SEELENFROST knüpften quasi direkt am Vorgänger an, wobei der Entstehungszeitraum des Albums ganze sieben Jahre umfasst, weshalb eine eindeutige chronologische Zuordnung nur bedingt möglich ist.

„Des Mondes Staub“ ist „☽“ jedenfalls nahe. SEELENFROST verschmelzen Melodik und Atmosphäre mit Härte und Forschheit. Der Einstieg ins Album ist durch zwei schnelle und harte Lieder bestimmt. Es wird aus allen Rohren gefeuert, frostige Bissigkeit und ein unerbittlicher Sturmdrang werden versprüht. Doch SEELENFROST wären nicht SEELENFROST, wenn sie nicht auch auf Abwechslung setzen würden.

Mit dem dritten Titel „In ewiger Asche“ geht es fortan vielseitiger und somit auch melodischer weiter. Das Tempo erfährt mehr Variation und erstmals ist ein Keyboard zu hören. Von nun an entwickelt sich „Des Mondes Staub“ zu einer abwechslungsreichen Scheibe, auf der sich Schnelligkeit und Grimmigkeit mit harmonischen und melodischen Elementen, die mal mehr und mal weniger stark akzentuiert wurden, abwechseln.

Die schnellen Stücke und Parts gefallen mir richtig gut. Hier entfaltet das schnelle Spiel mit seinen subtilen Gitarrenmelodien eine schön grimmige und frostige Stimmung, die mitunter regelrecht zerstörerisch und aggressiv werden kann. Die weicheren Arrangements, wo etwa Keyboards oder auch Streicher zum Einsatz kommen, finde ich nicht per se schlecht, nur sind sie mir bisweilen eine Spur zu melodisch und präsent. Da sie aber sporadisch vorkommen, fallen sie insgesamt betrachtet kaum ins Gewicht. Ungeachtet der Frage ob man diese Parts mag, sind sie in jedem Fall markante Momente mit hohem Wiedererkennungswert, und somit gehören sie zur Seele des Albums.

„Des Mondes Staub“ ist eine würdige und überzeugende Fortsetzung des bisherigen Schaffens. Wem der Vorgänger gefiel, der sollte sich das aktuelle Album unbedingt anhören. Aber auch sonst kann man auf seine Kosten kommen, da das abwechslungsreiche und ausgewogene Album einen runden, stimmigen Eindruck hinterlässt.

Seelenfrost – Des Mondes Staub
2017 | Black Metal
CD | Talheim Records

1. Des Mondes Staub
2. Vanth
3. In ewiger Asche
4. Im Dickicht
5. Bildnis
6. Sinnessturm
7. Sternenpfad
8. Brach
9. Zeitenwanderer
10. Dunstger Hauch
11. Die Kollision der Zeit
12. Ritus

http://www.seelenfrost.net/ | https://www.facebook.com/slnfrst
https://www.facebook.com/TalheimRecords/

Schreibe einen Kommentar