Secrets Of The Moon / Armagedda / Dark Storm / Bael – Black Metal Endsieg III | 2002 | Sombre Records | Vinyl | Black Metal

Wie bisher immer bei dieser Kompilationsserie, weiß man womit man es zu tun hat. Man wird nicht enttäuscht. Zudem enthält das Vinyl jeweils vier Bands mit je einem Lied. So auch diesmal.

Begrüßt wird man mit Leichengott der deutschen Formation Secrets of the Moon. Das zwischen vier und fünf Minuten lange Stück ist ein etwas getragenes Lied. Es beginnt langsam mit gesprochener, dunkler Stimme um dann loszubrechen. Aber das Interessante dabei ist die Harmonie die die Band dabei erschafft. Durch die vordergründige Lead-Gitarre mit dem polternden Schlagzeug wird eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen die zeitweilig einen sehr leichten Hauch an Unterstützung aus dem Hintergund von einem anderen technischen Hilfsmittel findet. Sehr hörenswert. Mir gefällt das Lied sehr gut, wobei es auffällt das weitesgehend auf Gesang verzichtet wird und wenn Gesang dabei ist, ist er extrem leise, was aber bei Leichengott jedenfalls absolut nicht negativ ins Gewicht fällt.

Der zweite Klanganschlag wird dann von den Schweden Armagedda vollführt. Mit Emperor from the eternal dark geben sich die Schweden so, wie sie wohl viele in Deutschland auf der Minitour sehen wollten, aber nicht konnten. Geradliniger Black Metal. Direkt und ehrlich. Gute Produtkion, ein paar Breaks und einige Riffs. Läßt sich definitiv hören und hat Charakter. Mehr muß man dazu aber auch nicht sagen. Denn die anderen, wohl weniger bekannteren Bands verdienen in meinen Augen mehr Besprechung als Armagedda.

Denn da sind noch Dark Storm aus der Republik Tschechien, bei denen auch Blasphemer von Maniac Butcher involviert ist. Und somit ist auch der musikalische Grundton von Dark Storm leicht erklärt. Schneller und kompromißloser Black Metal welcher recht gitarrenbeton ist. So stehen Gitarre und Gesang defintiv im Vordergrund des Geschehens und sind somit logischer Weise maßgebend für die Wirkung des Liedes. Denn Diese ist gut und kräftig, da die Riffs und auch hintergründige Soli auffrischend und interessant klingen. Da die Produktion auch schön klar und kräftig ist, paßt das gut zur Musik und so kommt Mighty Horns of Baphomeht schön zur geltung. Besonders wenn man es schön laut hört. Ein regelrechter Vernichtungsfeldzug.

Abschließen tut diese EP die französische Band Bael. La Marque Noir hat im Gegensatz zu den Liedern zuvor einen rauheren und markaneren Klang. Auch ist die Musik insgesamt auf ihre puristische Beschaffung extremer und radikaler. Die Gitarren klingen sehr ineinander verwoben und sehr norwegisch. Also etwas ’schrill‘ bzw. hoch gestimmt. Dazu kommt eine kreischige Gesangsstimme die aber nicht unangenehm wirkt. Zusammen mit dem stets im einheitlichen Tempo bleibenden Schlagzeug bildet das Lied diese rauhe und verachtende musikalische Stimmung.

Insgesamt betrachtet mal wieder ein feines Stück Vinyl, das uns da bescher wird.

01. Secrets of the Moon – Leichengott
02. Armagedda – Emperor from the eternal dark
03. Dark Storm – Mighty Horns of Baphomet
04. Bael – La Marque Noir

Schreibe einen Kommentar