Sarkrista / Sad – Fury Of The Doomsday Apostles

Sarkrista / Sad - Fury Of The Doomsday Apostles

Sarkrista / Sad - Fury Of The Doomsday ApostlesNichts Neues aus Hamburg und Griechenland. Das Splitalbum von SARKRISTA und SAD enthält gewohnte Kost in bekannter Machart. SARKRISTA machen genau das, was sie schon seit ihrem Debütalbum tun: Black Metal spielen den nicht mal die Finnen finnischer klingen lassen können. Die drei neuen Lieder der Hamburger setzen nahtlos dort an, wo die im Frühjahr veröffentlichte EP „The Evil Incarnate“ endete.

Schnelle, stampfende und peitschende Rhythmen treffen auf einen kalten Kreischgesang und sonore Gitarrenmelodien, die irgendwo zwischen BAPTISM und VITSAUS ihre spirituelle Heimat haben. Wie gesagt, nichts Neues. Doch das erwartet wohl auch niemand ernsthaft. Man könnte SARKRISTA Stagnation vorwerfen, doch man könnte es auch lassen und stattdessen den langen Atem, die Leidenschaft und Konsequenz loben. Das kommt immer darauf an, von wo aus man Bands wie SARKRISTA betrachtet. Wer Innovation und Abwechslung braucht, der würde solche Widerstandskämpfer vermutlich eh niemals ernsthaft hören wollen.

SARKRISTA können mich auch auf dieser Split überzeugen. Wer die Hamburger bereits kennt, der wird genau wissen was ihn erwartet. Wer sie nicht kennt aber den finnischen Black Metal mag, der hat etwas verpasst!

Schwieriger und komplizierter wird es mit den Griechen von SAD. Seit einigen Jahren begegnen sie mir hin und wieder als Sparringpartner auf einer Splitveröffentlichung, so wie auch in diesem Falle. SAD spielen eigenwilligen Black Metal, der zwar rau und roh aber immer auch melodisch ist. Und eben diese Melodien bereiteten mir bei SAD schon immer Kopfschmerzen. Es sind nämlich keine besonders angenehmen und sonoren Melodien, die Multiiunstrumentalist Ungod da an der Gitarre spielt. Es sind Riffs und Harmonien, die relativ lebendig und flackernd sind, die gelegentlich ins Disharmonische abgleiten.

Um dieses melodische Gerüst herum gebaut sind ein garstiger und aggressiver Keifgesang sowie rhythmische Variation. Die von SAD vorgetragenen Tempi reichen von schleppend, über mittelschnell bis hin zu rasend. Verschiedene Geschwindigkeiten und das melodische Gitarrenspiel sorgen für eine dynamische Komplexität. SAD sind auf der einen Seite roh und primitiv, auf der anderen Seite aber auch lebhaft, vielseitig und eben melodisch.

Mich werden SAD in diesem Leben nicht mehr erreichen. Mir fehlt ganz offenkundig das Verständnis für die Musik um Zugang gewährt zu bekommen. Anders verhält es sich mit SARKRISTA, die erneut ihr Talent unter Beweis stellen.

Sarkrista / Sad – Fury Of The Doomsday Apostles
CD | Metal Throne Productions
Kassette | Worship Tapes
2015 | Black Metal

SARKRISTA
1. Ascending From The Urns
2. Behold Perdition!
3. Their Drowned Sanctuary

SAD
4. Still Death
5. Festing Over Your Dead Corpse
6. Through Times Immemorial

https://www.facebook.com/Sarkrista
http://sarkrista.bigcartel.com/
http://hordesavsad.webs.com/
http://metalthroneproductions.webs.com/
http://worshiptapes.de.tl/

Schreibe einen Kommentar