Sacrarium – March To An Inviolable Death | 2011 | De Tenebrarum Principio | CD | Black Metal

Sacrariums Debütalbum March To An Inviolable Death erschien bereits als stark limitierte Eigenproduktion 2009, ehe es nun im März zu einer Neuauflage kommen wird. Sacrarium ist faktisch eine Einmanngruppe, auch wenn sich der V.R.S. jemanden fürs Texte schreiben und Bassgitarre spielen gesucht hat. March To An Inviolable Death ist ein über weite Strecken rasendes, treibendes und brachiales Werk, auf dem teilweise sehr technische, trockene Arrangements mit einer merkwürdig melodischen Führungsgitarre kombiniert wurden. March To An Inviolable Death soll angeblich an frühere Alben von Abigor erinnern, was ich nun überhaupt nicht bestätigen kann. Dafür ermangelt es Sacrarium viel zu sehr an Atmosphäre. Auch wenn der melodische und atmosphärische Aspekt bei Sacrarium wenig überzeugend ist, kann die franzözische Gruppe aber durchaus mit dem gewählten Pfad der Härte überzeugen.

In Liedern wie Demolish By Himself offenbaren sich die Schwächen allerdings sehr deutlich. Von Anfang an flirrt und flackert hier die melodische Führungsgitarre mit einer viel zu simplen und unausgereiften Melodieführung, die einfach nur unpassend und störend wirkt. Dies ist bedauerlich, da im Verlauf des Liedes, wenn V.R.S. diese Gitarre weglässt, tatsächlich eine gute, brutale Stimmung erzeugt wird und man derbe, basslastige Riffs schmettert. Zudem ist auch auch der harsche und bissige Kreischgesang von V.R.S. überzeugend, welcher gut zum hohen Tempo passt. Deshalb ist es schon verwunderlich, weshalb er sich mit diesem melodischen Gefrickel selbst demontiert.

Die Abschnitte ohne diese melodische Gitarre sind überzeugend und können gefallen, zumal Sacrarium auch für Abwechslung sorgt indem die Raserei mit Breaks und Tempovariationen angenehm aufgelockert wird. Da die melodische Gitarre aber viel zu oft viel zu präsent zu hören ist, kann March To An Inviolable Death bei mir aber nur für wenig Freude sorgen.

5,5/10
Aceust

01. A.c.r.h.
02. Heartless visions
03. Demolish by himself
04. In a circle of dead seraphs
05. Phantomatic landscape
06. Through centuries
07. Terribilis est locus iste
08. This is the final warning
09. Outro

Schreibe einen Kommentar