Rotting Christ – Genesis | 2002 | Century Media | CD | Black Metal

Rotting Christ sind zurück. Und wie sie das sind. Man traut seinen Ohren kaum. Besonders wenn man die Band seit den Anfangstagen kennt und das musikalische Treiben mehr oder weniger aufmerksam verfolgt hat. Selbst der alte (und geniale) Schriftzug schmückt den neuen Tonträger. Doch nicht zu früh gefreut: Ein Meisterwerk wie Thy Mighty Contract ist Genesis stilistisch her nicht. Erwartet wird dies aber wohl auch niemand haben. Dennoch ist das neue Album der Griechen eine erhebliche Besinnung und musikalische Verbesserung. Die experimentiellen Zeiten scheinen nun endgültig vorbei. Zwar blieben Rotting Christ auf all ihren gemächlichen und progressiven Alben wie Khronos oder A dead poem immer sich selbst treu – doch nun stehen sie ganz eindeutig wieder für Härte und Aggressivität.

Die Lieder sind überwiegend durch eine grundlegende Schnelligkeit geprägt und mit den legendären und typischen Riifs gepaart. Das ist nach den letzten Veröffentlichungen der Band etwas neues. Doch auch von den lascheren und ruhigeren Alben wurde etwas übernommen. Und genau diese Mischung aus den Zutaten der älteren und längst in langer Vergangenheit zurückliegenden Tagen sowie aus den neueren – ungeliebten – Stilelementen, wie die klareren Gesänge und elektronische Spielereien á la Hymnen und sanften spherischen Klängen machen das Album zu dem was es ist: Ein sehr intensives Klangfeuerwerk mit wohliger Härte und Intensität. Rotting Christ haben all ihre Vorteile in Genesis vereint und komprimiert. Das Album besticht durch eine durchgehende und ergreifende Atmosphäre die aus dem herovrragendem Songrwritung und der Abwechslung resultiert.

Die Titel wurden sehr klar, sauber und druckvoll produziert was dem Hörvergnügen nur zur gute kommt und vor allem die Musik bereichert. Denn Rotting Christ gehen hier sehr technisch ans Werk was ihnen auch perfrekt gelungen ist. Harte und aggressive Parts weichen seichteren Passagen mit variierten Gesängen – die typischen Riffs sind ebenso zu vernehmen wie auch sehr ruhige Soli. Jedoch wird nichts davon übertrieben oder überproportional eingesetzt oder in den Vordergrund gedrängt.
Man kann ruhig sagen das für die Griechen eine dritte Ära begonnen hat. Genesis ist das Tor zu einem neuen Kapitel der Bandgeschichte. Und diese wird – wenn es so weiter geht – überaus erfolgreich werden. Denn dies kann nur eine logische Konsequenz aus diesem überaus guten Album sein. Da wundert es mich fast schon ein wenig, das Century Media dabei mitgemacht hat. Vielleicht besinnt man sich auch dort endlich eines besseren.

Ich denke, für Leute die Rotting Christ erst mit Alben wie A dead poem oder Sleep of angels kennengelernt haben wird der neue Silberling nicht mehr so ein Leckerbissen wie noch bis zur Khronos , sein. Für alle anderen dagegen aber schon. Musikalisch ist Nemesis einfach ein überaus gelungenes Album mit griechischem Flair alter Rotting Christ und aggressiver Härter des neues Jahrtausends.

1. Deamons
2. Lex Talionis
3. Quintessence
4. Nightmare
5. In Domine Sathana
6. Release Me
7. The Call Of The Aethyrs
8. Dying
9. Ad Noctis
10. Under The Name Of The Legion

Schreibe einen Kommentar