Phlebotomized – Immense Intense Suspense / Skycontact | 2014 | Hammerheart Records | CD | Death Metal / Doom

PHLEBOTOMIZED sind ohne Zweifel zu den Mitbegründern und Vorreitern des progressiven und avantgardistischen Death/Doom Metals zu zählen. Die Holländer begannen in den 1980iger Jahren als Death/Grind Kapelle und änderten ihren Namen 1989 in PHLEBETOMIZED um. Bereits die 1992 erschienene, zweite Demo „Devoted To God“ war ein großer Erfolg. Dort war der Grind noch sehr deutlich spür- und hörbar. Wenig später erschienen die beiden EPs „In Search Of Tranquility“ sowie „Preach Eternal Gospels“, auf denen der Grind zwar noch ein Element war, es aber zunehmend progressiver, atmosphärischer und komplexer wurde. 1994 war es dann soweit und PHLEBOTOMIZED brachten mit „Immense Intense Suspense“ ihr großartiges Debütalbum heraus. Dort wurde quasi das Material der Demos und EPs neu aufgenommen. Drei Jahre später erschien mit „Skycontact“ das zweite und letzte Album ehe sich die Holländer auflösten. 2013 kam es zur Reaktivierung von PHLEBOTOMIZED und „Devoted To God“ sowie „Preach Eternal Gospels“ wurden auf einer CD wiederveröffentlicht. Inzwischen sind auch die beiden Alben als Doppel CD im Digipak wieder zu haben. Streng genommen ist diese Wiederveröffentlichung ein absoluter Pflichtkauf für jeden, der sich irgendwie auch nur entfernt für den extremen Metal interessiert. Auch wenn viele von euch die Band wahrscheinlich gar nicht kennen, war und ist sie doch eine sehr einflussreiche Band gewesen, die extrem viele andere Gruppen beeinflusst haben dürfte.

„Immense Intense Suspense“ ist ein extrem abwechslungsreiches Album, welches die rigide Kompromisslosigkeit und Härte des Grinds mit schwungvollem Death Metal und melancholischem Doom verbindet. Dabei kommen Klargesang, Streichinstrumente und Keyboard zum Einsatz. Trotz des komplexen und abwechslungsreichen Materials ist es PHLEBOTOMIZED jedoch gelungen ein Opus zu kreieren, welches stimmig und flüssig ist und überhaupt nicht kompliziert und anstrengend wirkt.

Es ist einfach toll zu hören und sich darauf einzulassen, wie sich brutale und grindige Knüppelpassagen mit Violine und Keyboard abwechseln und verbinden lassen. Wenn man die Band noch nicht kennt, wird man über die scheinbar abrupten Wechsel innerhalb der Lieder überrascht sein. PHLEBOTOMIZED verändern gern mittels eines Breaks den Stil und wechseln von hemmungsloser Brutalität über zu melancholischem und verträumten Death/Doom, der entweder geradlinig oder experimentell sein kann. PHLEBOTOMIZED kann man sicherlich etwas mit PAN THY MONIUM vergleichen, die etwa zur gleichen Zeit aktiv waren und ebenfalls experimentell handwerkelten.

„Immense Intense Suspense“ ist ein überaus intensives Album bei dem im Grunde jeder auf seine Kosten kommt. Es enthält sehr gutes hartes und graziles Riffing, Melodik und Melancholie aber auch Bombast, Brutalität und eine Prise Wahnsinn. Es ist nicht nur spielerisch und stilistisch ein vielschichtiges Werk, „Immense Intense Suspense“ ist auch atmosphärisch und stimmungstechnisch extrem nuanciert und es gleicht einer sprichwörtlichen Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe das Album bestimmt hundert Mal gehört und noch immer fasziniert es mich jedes Mal von neuem.

Ähnlich angetan bin und war ich von „Skycontact“, an dem sich allerdings die Geister scheiden. Es ist nämlich ein gänzlich anderes Album als „Immense Intense Suspense“, was natürlich zunächst irritierend und abschreckend wirkt. Vom ursprünglichen Grind fehlt inzwischen jeglicher Hauch einer Spur und überhaupt wurde der brachiale Anteil radikal reduziert. Stattdessen dominieren viele Melodien und Klargesänge das Geschehen. Ja, selbst der Death Metal ist als solcher nur noch bedingt und selten auszumachen. Das ist natürlich schräg, wenn man vorab nicht weiß worauf man sich mit „Skycontact“ einlässt und eine Fortsetzung von „Immense Intense Suspense“ erwartet.

Streng genommen kann man „Skycontact“ auch als Psychedelic Rock oder Metal umschreiben. PHLEBOTOMIZED gehen hier tatsächlich relativ handzahm zu Werke und verzichten nahezu komplett auf verzerrten Gesang. Stattdessen gibt es sonoren und gefühlvoll akzentuierten Gesang und viele „space-ige“ Harmonien und Melodien, die verträumt sind und zum Zurücklehnen und Abschalten einladen. Trotzdem ist „Skycontact“ ein sehr raffiniertes Album, das tolle Arrangements und intensive Stimmungen besitzt. Über weite Strecken ist es zwar latent melancholisch, doch immer wieder treten auch kraftvolle Parts auf, die mitreißend und zupackend, ja geradezu aufrüttelnd sind. Dazwischen sind unentwegt großartige Harmonien zu bestaunen, egal ob an der Gitarre, an der Violine oder am Keyboard erzeugt. PHLEBOTOMIZED verstehen es wie kaum eine andere Band, quasi aus dem Nichts, mittels einer Melodie zu entführen und zu begeistern.

Dabei ist es natürlich klar, wie groß die Enttäuschung über den massiven Stilbruch sein muss, wenn man „Skycontact“ das erste Mal hört und sich auf die älteren Sachen freut. Ich persönlich empfinde „Skycontact“ aber mindestens genau so großartig, wenn nicht sogar noch besser als das alte Material. „Skycontact“ ist irgendwie verspielt und verträumt, zugleich aber auch traurig und irgendwie auch romantisch und leicht verkitscht. Selbst Ironie und Humor lassen sich in den Texten wiederfinden. Es ist ein extrem dichtes und emotionales Album, welches zutiefst berührt und handwerklich extrem gut gemacht ist. Die Strukturen sind nämlich komplex und anspruchsvoll und verlangen nach Geschick und Können. „Skycontact“ ist vermutlich eines jener Alben, die man entweder nur lieben oder hassen kann. Dazwischen gibt es wohl nicht viel.

Es war endlich mal an der Zeit die beiden Alben von PHLEBOTOMIZED einer Wiederveröffentlichung zu unterziehen. Sie waren ja schon seit etlichen Jahren ausverkauft und bei Ebay und Discogs musste man rund 30 bis 40 Euro pro CD und teilweise erheblich mehr berappen. So oder so, beide Alben sind großartige Meisterwerke und Meilensteine und niemand sollte der gestaltete klanggewordene Kunst verpassen!

CD 1 (Immense Intense Suspense):
1. Immense Intense Suspence / Barricade
2. Desecration Of Alleged Christian History
3. Dubbed Forswearer
4. In Search Of Tranquility / Subtle Disbalanced Liquidity
5. Devoted To God
6. Mellow Are The Reverberations
7. Gone…

CD 2 (Skycontact):
1. SoleShowSoul
2. Achin‘
3. Sometimes
4. I Lost My Cookies In The Disco
5. Dizz-tance
6. I Hope You Know (In 4 Parts)
– A Cry In July
– Never Lose Hope
– Imagine This
– Out To You

http://www.phlebotomized.nl/
https://soundcloud.com/phlebotomized
https://www.facebook.com/pages/Phlebotomized/229029653797208
http://www.hammerheart.com/

Schreibe einen Kommentar