Panychida – Woodland Journey | 2011 | Pařát Magazine | CD | Pagan Black Metal

Die tschechische Pagan-Formation PANYCHIDA hat mit Woodland Journey für alle Anhänger der Band eine interessante Scheibe veröffentlicht, die neben drei neuen Liedern auch drei alte, neu aufgenommene Stücke, sowie Liveversionen und zwei Cover beinhaltet. Zudem gibt es mit Hoest von TAAKE einen prominenten Gastsänger und Honza Kapák von AVENGER dürfte auch nicht unbekannt sein, der auf Woodland Journey in vier Liedern das Schlagzeug und eine Gitarre einspielte. Weshalb PANYCHIDA diesen Tonträger gemeinsam mit dem tschechischen Printmagazin Pařát und nicht mit Folter Records realisierte, weiß ich nicht, tut der Sache aber auch keinen Abbruch.

Die zwei bisher veröffentlichten Alben Paganized und Moon, Forest, Blinding Snow konnten mich geschmacklich zwar nicht vollends überzeugen, vor allem der hohe melodische Anteil des letzten Werkes war mir zu hoch, doch muss ich Woodland Journey als gelungen bezeichnen. Die ersten drei Lieder sind brandneue Stücke, die durch kraftvoll arrangierten Pagan Black Metal gefallen. Three Pillars ist zwar dezidiert melodisch, jedoch angenehm und zumeist subtil, selbst der Chorgesang im Refrain stört mich nicht. Das gleiche gilt auch für Rod Havrana, welches mir sogar ob der guten, ein wenig an DRUDKH erinnernden, dramatischen Melodik, sehr gut gefällt. In Rod Havrana ist auch überaus kurzweilig Hoest zu hören, was aber überhaupt nicht auffällt. Rod Havrana besticht auch ohne diese Prominenz durch sehr gute melodische Arrangements. Return From The Woodland Journey ist eine gitarrenbetonte, riffreiche und flotte Nummer mit schnellen und langsamen Tempi. Das Lied wird sicherlich nicht mein Favorit werden, gefällt mir aber wesentlich besser als das Material von Moon, Forest, Blinding Snow, weshalb man PANYCHIDA seither wohl eine gute Entwicklung attestieren kann.

Die beiden folgenden Titel The Place He’s Coming From und Podŭ Světomĭ Dzvězdŭ, die für Woodland Journey nochmal neu aufgenommen wurden, sind abwechslungsreich und melodisch, dank des guten Klanges der Neuaufnahme auch kraft- und druckvoll. Leider erfährt man nicht, aus welcher Zeit die beiden Stücke stammen, denn auf den beiden Alben sind die Lieder nicht enthalten. Gleiches gilt auch für Báchorka, ebenfalls neu aufgenommen. Báchorka gefällt mir hingegen nicht so gut, da hier ausschließlich klarer, etwas heiser wirkender, Gesang zu hören ist. Für das TÖRR-Cover Posedlá konnte man sogar den ehemaligen TÖRR-Gitarristen Daniel Švarc engagieren, der hier als Gastsänger fungiert. Posedlá ist ein interessantes Stück, in dem sich atmosphärische Passagen mit thrashigen und ruppigen Parts abwechseln. Abschließend gibt es zwei Livestücke zu hören, die 2011 auf dem „Phantoms Of Pilsen“ aufgenommen wurden. Klanglich sind die Lieder gut, musikalisch jedoch zu melodisch und fröhlich.

Wenn ich Woodland Journey mit den beiden Alben vergleiche, gefällt mir Woodland Journey entschieden am besten. Der grimmige sowie etwas knarrzige Gesang des Debüts ist obsolet und auch die melodisch-fröhliche Komponente hält sich bei den neuen Liedern angenehm in Grenzen. Selbst die drei neu aufgenommenen Stücke wissen durchaus zu überzeugen, da sie mich mehr ansprechen als die meisten Stücke der Alben. Von daher ist Woodland Journey also eine rundum gelungene Veröffentlichung, die nicht nur für Anhänger von PANYCHIDA interessant sein dürfte, nicht zuletzt auch, weil die Klangproduktion hier viel besser als auf den Alben ist. Hier gibt es gut gespielten, kraftvollen und abwechslungsreichen Pagan Black Metal.

01. Three pillars
02. Rod havrana
03. Return from the woodland journey
04. The place he’s coming from
05. Podŭ světomĭ dzvězdŭ
06. Kračunŭ
07. Moon, forest, blinding snow
08. Báchorka
09. Black wings of death (Running Wild Cover)
10. Posedlá (Törr Cover)
11. Running out of rules
12. Beneath the gate of sempiternal bliss

http://www.panychida.com/
http://www.paratmagazine.com/

1 Gedanke zu “Panychida – Woodland Journey | 2011 | Pařát Magazine | CD | Pagan Black Metal

Schreibe einen Kommentar