Panychida – Moon, Forest, Blinding Snow | 2010 | Folter Records | CD | Pagan Black Metal

Vor drei Jahren erschien Panychidas Debütalbum Paganized, welches mich damals doch mehr oder weniger stark an Gruppen wie Trollech und Heiden erinnerte. Nun liegt mir mit Moon, Forest, Blinding Snow das Nachfolgewerk vor. Panychida konnte sich in allen Belangen steigern, klanglich macht das neue Album einen viel besseren und runderen Eindruck. Der dünne, rohe Klang ist einer wärmeren und weicheren Produktion gewichen, was dem musikalischen Treiben zugute kommt, zudem klingt Panychida nicht mehr so sehr nach den Landsmännern.

Aber auch im Jahre 2010 verbreitet Panychida eine fröhliche Pagan/Viking Metal Mischung mit Folk-Einschlag. Neben vielen Melodien und zahlreichen genretypischen Instrumenten gibt es auf dem neuen Album viele kraftvolle Arrangements, die wuchtig und treibend sind. Vereinzelt spielt man sogar ziemlich brutal auf, wie etwa am Anfang von Flaming Forests. Doch dabei bleibt es natürlich nicht, irgendwann kommt Chorgesang dazu und auch die Melodiekeule bleibt nicht im Sack. Ihr merkt schon, so richtig warm werde ich mit der Scheibe nicht. Panychida bestätigt eben genau meine Abneigung gegenüber dieser Musik. Zu melodisch, zu fröhlich – wohl nur etwas für Genreanhänger.

Somit ist Moon, Forest, Blinding Snow auch nur jenen zu empfehlen, die fröhlichen Pagan-Viking-Folk-Metal mögen. Alle anderen sollten die Finger hiervon lassen.

01. Red moon rising (The drink offering)
02. The fire worshipper
03. Velijĭ dĭnĭ
04. Alatyrĭ
05. Flaming forest
06. O Orĭlě i Zmĭji
07. The story (…of a murderer)
08. Ryhope
09. Kračunŭ
10. Moon, forest, blinding snow
11. The myth of the eternal return

http://www.panychida.com/

Schreibe einen Kommentar