Order To Ruin – The Book Of Nemesis

Order To Ruin - The Book Of Nemesis

In Münster scheint man viel Langeweile zu haben oder dort herrscht eine entfesselte Leidenschaft fürs Musikmachen vor. Jedenfalls hat das melodische Death Metal Trio ORDER TO RUIN ein neues Album vorgelegt, nachdem man schon im vergangenen Jahr  zwei Alben auf die Menschheit losließ. Vermutlich werden die Drei einfach vom Spaß an der Freude angetrieben, machen sie doch alles in ansprechender DIY-Arbeit.

Wer meine Kritiken genauer verfolgt, wird wissen dass ich es mit melodischem (Death) Metal für gewöhnlich nicht so habe. Denn viel zu oft empfinde ich das Melodische viel zu penetrant und fröhlich. Im Falle von ORDER TO RUIN verhielt es sich bisher anders. Das Trio schreibt abwechslungsreiche Lieder in denen Melodik mit Härte kombiniert wird. Das Ganze klingt phasenweise stark schwedisch inspiriert, was aber nicht weiter schlimm ist.

Wie schon auf den Vorgängeralben schimmert auch auf „The Book Of Nemesis“ ob aller Melodik immer wieder der gute alte Death Metal aus den 90igern durch. Diesmal sind diese Anleihen jedoch nicht so präsent wie etwa auf „The Path To Atrocity“. Das neue Album ist harmonisch breiter aufgestellt und verdrängt im gleichen Zug die kräftigen und schwungvollen Parts des Vorgängers etwas in den Hintergrund. Dafür stehen melodische Riffs und Soli mehr im Vordergrund, immer wieder gibt es auch klassische Heavy Metal Riffs, die schon mal an IRON MAIDEN erinnern können.

Auf „The Book Of Nemesis“ ist erstmals Bassist und Sänger Mike Seidel zu hören, der Tobias Müller ablöst. An den neuen Gesang muss ich mich ehrlich gesagt gewöhnen, da er nicht unbedingt dem typischen tiefen Death Metal Gesang entspricht. Mikes Gesang ist etwas kratziger und thrashiger als der von Mike, was jedoch zum riffträchtigen Spiel passt.

Auch wenn mir „The Book Of Nemesis“ gelegentlich schon fast zu melodisch wird und mir der eine und andere Part mit etwas mehr Härte besser gefallen würde, muss ich ORDER TO RUIN dennoch eine gelungene Arbeit attestieren. Sie brennen für das was sie tun, dies spürt man und das muss man auch honorieren. Obwohl sie alles im Alleingang bewerkstelligen und obwohl sie einen Drumcomputer verwenden, ist der Klang verdammt gut. Sie selbst bezeichnen sich als „Hobbyband“ und dafür klingt das Ergebnis überragend. Es gibt viele Bands mit Plattenfirma und Marketingstrategie im Rücken, die bei weitem nicht so überzeugend und professionell klingen wie ORDER TO RUIN. Wem melodischer und abwechslungsreicher Death Metal zusagt, der kann sechs Euro nicht besser investieren!

Order To Ruin – The Book Of Nemesis
2015 | Death Metal
CD | Eigenproduktion

1. The Book Of Nemesis
2. Nightborn
3. Age Of Kings
4. Dead End Mansion
5. Devil Among The Sheep
6. My Fiction God
7. One Carved In Doom
8. Eclipse Of The Moon
9. The Necromancer

https://www.facebook.com/OrderToRuin
https://order-to-ruin.bandcamp.com/

1 Kommentar zu „Order To Ruin – The Book Of Nemesis

Schreibe einen Kommentar