Noctifer – 454 – Anno Bastardi Domini | 2009 | Legionaria Produzioni | CD | Black Metal

454 – Anno Bastardi Domini ist das zweite Album der italienischen Gruppe Noctifer, die bereits 1994 unter dem Namen Der Nacht gegründet wurde. Neben dem Kriegshandwerk behandelt Noctifer auch das Römische Reich rund um die Ära von Flavius Aëtius, einem Heermeisters und Konsul, der einen Hunnenangriff erfolgreich abwehrte. 454 – Anno Bastardi Domini lässt sich also durchaus als War Black Metal kategorisieren, wenn man das will und braucht. Noctifers Spiel ist nämlich gern und ausgiebig schnell und brachial. Dabei versucht man aber nicht, irgendwelche Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen oder plump und monoton dahin zu hämmern. Im Gegenteil: Noctifer vermengt die Raserei mit vielen Tempowechseln und langsameren Passagen, sowie mit erstklassigen Riffs, die präzise und kalt erklingen.

Bereits mit dem ersten Titel Pro Patria Mori macht Noctifer keine Gefangenen und startet temporeich und brachial ins Album. Kein Einklang ist zu hören, keine Samples die auf irgendetwas einstimmen sollen, lediglich harter Stahl erfüllt den Raum brutal. Wie schon erwähnt, verliert sich Noctifer niemals in Monotonie. Abwechslungsreiche Tempowechsel und eine enorme Zahl an subtilen Riffs und Melodiesträngen sorgen für ein spannungsreiches, flüssiges und durchweg fesselndes Album. Neben der spielerischen Fähigkeit und Vielfalt trägt auch die saubere, differenzierte Klangproduktion dazu bei.

Man kann 454 – Anno Bastardi Domini nur bedingt mit Anti-Human Black Metal von Lugubre vergleichen, doch ist jenes Werk für mich das Referenzalbum schlechthin, wenn es darum geht, Brutalität mit Geschwindigkeit und subtilen Riffs und Melodien zu vereinen. Und um so ein Werk handelt es sich hierbei. Noctifer erreicht zwar nicht ganz die überragende Klasse jenes Referenzalbums, kann aber ganz klar in diese Region vorstoßen. Für Liebhaber solcher Spielart ist das Album genau das Richtige!

7,5/10
Aceust

01. Pro patria mori
02. 454
03. Revenge in blood
04. Improsoned in defeat
05. Bloody dawn
06. Legio X
07. As one with them
08. Nothing but a cross

Schreibe einen Kommentar