Nibdem – Destroy Yourself | 2004 | Plague Productions / Regiemental Records | CDR | Black Metal

Destroy yourself ist die erste Veröffentlichung des Niederländers, welcher zur Gänze allein hinter Nibdem steht. Die drei Stücke sind allesamt melancholisch düsterer Black Metal, der sich zumeist schleppend über längere Strecken in einer sich wiederholenden Eingängigkeit zieht. Es wird wenig Gesang benutzt, was auch ganz gut so ist, denn der verwendete Gesang ist nicht unbedingt das gelbe vom Ei, er ist zu laut aufgenommen und stark verzerrt was ihn zu sehr ins Zentrum stellt – wenn er mal zu hören ist. Die instrumentalen Passagen können sich dafür aber umso mehr hören lassen, auch wenn Nibdem überhaupt nichts neues gemacht haben, ist doch das was zu hören ist, ein ernsthafter Versuch etwas zu machen was man selbst gern mag und hört. Die Umsetzung des Materials ist gut gelungen, der grellen Gitarrenwand wird schon mal hier und da die eine und andere nette Melodie entlockt – deren Arrangierung und Spielweise Ähnlichkeiten zu einigen Scheiben von Nargaroth hat. Für eine (erste) Demoproduktion ist der Klang bemerkenswert gut ausgefallen, es gibt viele professionelle Alben die miserabler und missglückter klingen. Alles in allem ist Destroy yourself eine gute Demoveröffentlichung die zufrieden stellt wenn man nichts sensationelles erwartet.

Destroy yourself kommt auf einer 3″ CDR und ist in einer Gesamtauflage von 122 Kopien, jeweils 66 bei Plague Productions und Regiemental Records, erschienen.

Schreibe einen Kommentar