Nachtruf – Schattengeister | 2007 | Black Devastation Records | Kassette | Black Metal

Nach dem ersten, eigenproduzierten Demo vom vergangenen Jahr hat Nachtruf Black Devastation Records für das neue Demo Schattengeister als Plattenfirma gewinnen können. Diese Entwicklung ist verständlich, da Nachtruf den grimmigen und rohen aber phasenweise auch mit harmonischen Arrangements angereicherten Black Metal steigern konnte.

Schattengeister beginnt mit dem langen Stück Vadatajs, welches über die Länge sehr abwechslungsreich gestaffelt wurde. So beginnt das Lied mit einer sehr ruhigen, teils düsteren Einleitung auf die Nachtruf dann antreibend flott und sehr grimmig, dank des stark verzerrten und leicht kehligen Gesangs, einsetzt. Der Rhythmus ist ein vorwiegend treibender, doch es schimmern stellenweise melancholische Gitarrenmelodien und leiser, unverzerrter Gesang durch. Es folgen schleppende Passagen mit guter, ebenfalls schwermütiger Melodieführung wie auch ein leiser Akustikgitarrenpart.

Mit dem folgenden und weitaus kürzerem …als das Leben verging, geht es grimmig und abwechslungsreich weiter. Schnelle, teils stampfende Rhythmen geben großteils den Ton an. Es gibt aber auch schleppende und langsame Parts, in denen Nachtruf harmonischer spielt und klare Gitarren zu hören sind.
Die Stille gab mir preis ist ein sehr grimmiges Stück, obgleich sich die Spielweise von Nachtruf als recht differenziert entpuppt. Neben schnellen und eingängig gespielten Parts, die wunderbar hasserfüllt sind, gibt es zahlreiche Passagen die treibend aber nicht schnell sind und durch sehr gutes, harmonisches Gitarrenspiel im Hintergrund auffallen.

Das letzte richtige und längste Lied, Aus ewig schwarzem Nebelmeer, wird mit einer ruhigen, dunklen Ambientpassage eingeleitet, auf die ein schneller und treibender Part folgt. Beckenspiel und schnelle, eingängige Riffs geben in dieser Phase den Ton an. Danach wechseln sich schnelle und schleppende Passagen ab, wobei die langsameren Strecken immer wieder durch klare Gitarren harmonisch angereichert wurden. Mit dem Ausklang gelingt es Nachtruf zu überraschen, da auf ruhige akustische Musik oder Ambientklänge verzichtet wurde und stattdessen düsterster, Rumpel-Black Metal der alten Schule zu hören ist.

Nachtruf hat mit Schattengeister ein rundum gelungenes zweites Demo abgeliefert, das trotz der grimmigen und rohen Anteile abwechslungsreich ist und gute, eher unauffällige harmonische Arrangements beinhaltet. Die Kassette ist in einer Auflage von 200 Kopien erschienen.

01. Vadatajs
02. …als das Leben verging
03. Die Stille gab mir preis
04. Aus ewig schwarzem Nebelmeer
05. Ausklang

Schreibe einen Kommentar