Mystérion – The Sacral Chamber | 2010 | Karge Welten Kunstverlag | CD | Black Metal

Mystérion wurde erst im Sommer 2008 gegründet und kann schon auf einige Musikerwechsel zurück blicken. So fehlen inzwischen zwei Musiker, Gitarrist Daevas wurde durch M. ersetzt und für Schlagzeuger Deathdealer rückte Basilisk nach, die diese Debüt-MCD eingespielt haben. Für die Begutachtung von The Sacral Chamber ist dies allerdings irrelevant. Obwohl neun Titel stark, kommt das Debüt nur auf 24 Minuten Spielzeit. Denn jedes der drei Kapitel besteht aus einer eigenen Einleitung, sodass am Ende sechs “echte” Lieder übrig bleiben. Ungeachtet dieser Einleitungen ist The Sacral Chamber trotzdem eine insgesamt abwechslungsbehaftete Scheibe, deren Oberkategorie zwar durchaus der orthodoxe oder religiöse Black Metal ist, die aber dennoch alles andere als geradlinig und eingängig daher kommt. Neben brutaler sowie rigoroser Schnelligkeit probiert man bei Mystérion auch immer wieder melodische oder stimmungsvolle Elemente aus. In Death in the Circle of Candles ist es am Ende beispielsweise eine ruhige Passage mit klagendem Gesang, den man so sehr gut bei depressivem Black Metal verwenden könnte. The Cold Mist ist ein musikalisch etwas eigenwilliges Lied, welches schleppend und kraftvoll ist und wenig Abwechslung bietet. Das Lied besitzt eine rituelle Atmosphäre, resultierend aus der Monotonie der Riffs und kurzweiligem Chorgesang.

Neben der gepflegten Langsamkeit von The Cold Mist gibt es aber auch Lieder, die flott, treibend und schnell sind. Auf The Sacral Chamber gibt es absolut nichts Neues zu hören. Dafür ist das Altbekannte aber grundsolide und überzeugend, zumal auch der Klang zu gefallen weiß, da er die Instrumente klar und differenziert wiedergibt, ohne überproduziert zu sein. Manch ein Riff, die durch die Bank alle gut sind, kommt mir zwar bekannt vor, doch das stört überhaupt nicht. Für ein Debüt stellt The Sacral Chamber also eine gelungene Sache dar, auch wenn es nicht der große Wurf ist. Es fehlen noch die ganz großen Momente. Mal abwarten, wie sich Mystérion mit Basilisk am Schlagzeug und Bass Gitarrist M. machen wird.

6/10
Aceust

01. Chapter I (The beginning of the end)
02. Death in the circle of candles
03. The cold mist
04. Chapter II (Only the dead know the secret)
05. The eye of the devil
06. Deadly silent
07. Chapter III (Walk through the open gates)
08. Battle with the king of dead
09. The truth is now revealed

Schreibe einen Kommentar