Mother Susurrus – Maahaavaa | 2013 | Ektro Records | CD | Psychedelic Doom

MOTHER SUSURRUS ist eine interessante, seit 2008 bestehende finnische Gruppe, die kürzlich das Debütalbum Maahaavaa veröffentlich hat. Interessant ist die Musik deshalb, weil MOTHER SUSURRUS bekannte und bewährte Stile eigenwillig miteinander vermischt und daraus etwas sonderbares und merkwürdiges, eben interessantes, macht.

Es ist zwar nicht neu, okkulten und psychedelischen Rock der 70iger mit Metal zu kombinieren. Genau das machen MOTHER SUSURRUS zwar, aber etwas anders. Die Finnen kreuzen auf eine düstere Art und Weise, alten psychedelischen Rock mit Doom und einer gewissen Portion endzeitlichem Post-Metal, welcher hier und da an SÓLSTAFIR erinnert. Welcher jeweilige Stil gerade überwiegt, lässt sich oft nur schwer sagen, da sich die Elemente der unterschiedlichen Spielarten fortwährend und dauerhaft miteinander vermischen, sodass es psychedelische Gitarrenläufe gleichzeitig zu schemenhaften und sphärischen Post-Metal-Arrangements zu hören gibt. Andernorts wird dem Ganzen stellenweise kräftiger aber ruhiger Sludge beigemengt, was die Grenzen dann völlig auflöst.

Trotz allem ist Maahaavaa ein eher ruhiges und atmosphärisches Werk, welches stellenweise regelrecht rituell und hypnotisch wirkt. MOTHER SUSURRUS greifen gerne auf lange und eingängige Passagen zurück, die sich wiederholen und durch diese bewusste Monotonie einen psychedelischen, düsteren und eben auch rituellen Sog entwickeln.

Maahaavaa ist kein leicht zu fassendes oder greifendes Album. Man muss sich einfach auf die ruhigen und sphärischen Arrangements einlassen ohne dabei wissen zu müssen, um was es sich hierbei genau handelt. Es ist spezielle, stilübergreifende und Grenzen auflösende Musik für gewisse Stunden, die sowohl schwer, doomig und monoton als auch sphärisch, psychedelisch und luftig ist. Für Liebhaber sonderbarer und düsterer Musik also durchaus zu empfehlen, obgleich Maahaavaa sicherlich nicht massentauglich ist.

01. Superposition
02. Scopolamine
03. Anagnorisis
04. Ylösnousemus
05. Uniemä

https://www.facebook.com/mothersusurrus
http://www.ektrorecords.com/

Schreibe einen Kommentar