Morte Incandescente / The Arrival Of Satan – Split | 2005 | Hearse Records | Vinyl | Black Metal

Ganz ähnlich wie auf den Split CDs mit Krieg und Onirik geben sich Morte Incandescente auch auf diesem Tonträger wie gewohnt grimmig, kalt und rumpelig. Nocturnus Horrendus scheint sich mit seinem Projekt auf ein Niveau einzupendeln. In all of his glory ist relativ lang und eingängig, vor allem hat es schleppende sowie rumpelnde Züge und die dunkel und dumpf klingenden Riffs, die sich oft wiederholen erinnern gar an Darkthrone. Viel mehr ist in diesem Fall zu Morte Incandescente nicht zu sagen. Es ist ein für die Band typisches Lied das jedoch zu den besseren zu zählen ist.

Die Franzosen von The Arrival Of Satan waren mir bisher unbekannt. Die zwei Lieder die sie auf dem Split-Vinyl zum Besten geben, sind schnell, grell und grimmig. Die Gitarren wurden hart und bei hoher Geschwindigkeit ziemlich abwechslungsreich gespielt, was teilweise stark nach Onori funebri rituali von Tenebrae In Perpetuum klingt. Ganz anders hingegen ist bei The Arrival of Satan Gesang und Schlagzeug. Der Gesang ist extrem verzerrt und unverständlich und vom Schlagwerk bekommt man außer der Rhythmik nicht viel mit. Zu laut sind dafür Gesang und Gitarre. Schlecht sind The Arrival Of Satan deswegen nicht, aber auch nicht sonderlich berauschend. Interessant ist diese EP vor allem wegen Morte Incandescente deren Titel direkt ins Blut geht.

MORTE INCANDESCENTE
01. In all of his glory

THE ARRIVAL OF SATAN
02. Scapegoat
03. Impotent corpse

Schreibe einen Kommentar