Midnight Callings – Pilgrims Of The Black Hole

Midnight Callings - Pilgrims Of The Black HoleDies dürfte eine weitere Perle des deutschen Untergrund-Black-Metals sein. „Pilgrims Of The Black Hole“ ist ein wunderbar düsteres und obskures Album, welches auf eine herrliche Art und Weise den Geist längst vergangener Tage wiederbelebt. Für MIDNIGHT CALLINGS ist es das zweite Album, der Erstling erschien 2012 ebenfalls über Into Dungeons Records, mehr ist nicht bekannt. Es gibt keine Kontaktadresse, keine Informationen über die Musiker, nur exzellenten Black Metal.

„Pilgrims Of The Black Hole“ enthält vier lange Lieder, in der eine monotone Statik mit grimmiger Ästhetik, frostiger Melodik und viel misanthropischer Atmosphäre verwoben wird. MIDNIGHT CALLINGS setzen auf einen dünnen Klang und eine bewusste Schlichtheit und Primitivität, was den immensen Ausdruck aber nur verstärkt. Die langen Stücke sind über weite Strecken starr und dem unaufmerksamen Hörer drängt sich aller Wahrscheinlichkeit nach ein langweilender Eindruck auf. Umso besser! „Pilgrims Of The Black Hole“ hat für mich alles, was ich mir von gutem Black Metal erhoffe und verspreche. Wenn sich jemand davon gelangweilt fühlt, hat er etwas Wesentliches nicht verstanden.

Die drei Eigenkompositionen sind einerseits rau, harsch und sprechen das Archaische und Primitive in mir an. Der mit Hall unterlegte Kreischgesang triggert hasserfüllte, morbide Vorstellungen und das scheppernde, einfach gespielte Schlagzeug betört unheilvoll und mit Nachdruck die im Nebel immer ein wenig verborgene, mystische Atmosphäre. Während das schnelle „Dust“ tatsächlich Aggressionen und Hass sät, begeistert mich das schleppende „Bleak“ mit seinen fantastischen Gitarrenmelodien. Diese sind dezent und subtil, verdichten sich aber zu einer grandiosen, vereinnahmenden und alles verzehrenden Atmosphäre der ich mich nicht entziehen kann, so wie auch das Licht vom Schwarzen Loch unweigerlich verschluckt wird.

Aber auch das schnelle, biestige und garstige „Dust“ weiß zu begeistern. MIDNIGHT CALLINGS erinnern mich an jene Gefühle, die mich ereilen wenn ich „The Recreation Of The Shadowlands“ von MIGHTIEST, „Kruzifixxion“ von KATHARSIS oder die ersten Split-EPs von DEATHSPELL OMEGA höre. MIDNIGHT CALLINGS sind musikalisch nicht unbedingt mit diesen Bands zu vergleichen, gehören für mich aber zum gleichen Kaliber und sprechen dieselben Rezeptoren in mir an. „Pilgrims Of The Black Hole“ ist düsterer, makaberer und misanthropischer Black Metal, welcher das Dunkel der Nacht beschwört.

Die drei Eigenkompositionen sind so beeindruckend, da hätte es das von MYSTICUM nachgespielte und abgewandelte „Where The Raven Rests“ gar nicht bedurft. MIDNIGHT CALLINGS haben eine eigene, doppelt so lange Darbietung daraus gemacht, die finsterer und scheppernder als das Original ist. Hier erinnern mich MIDNIGHT CALLINGS phasenweise an TRIMORPHES ZENTRUM XUL und deren Äquivalente. Was soll ich noch sagen? „Pilgrims Of The Black Hole“ ist schlicht ein Pflichtkauf und Anwärter eine der besten Platten des noch jungen Jahres zu werden.

Midnight Callings – Pilgrims Of The Black Hole
CD | Into Dungeons Records
2016 | Black Metal

1. Pilgrims Of The Black Hole
2. Bleak
3. Dust
4. Where The Raven Rests (Mysticum Cover)

http://into-dungeons.de/
https://www.facebook.com/Into-Dungeons-Records-215154835286107/

Schreibe einen Kommentar