Marblebog – Forestheart | 2006 | Tanhu Records / Stunde des Ideals | CD | Black Metal

Bereits 2004 auf Kassette veröffentlicht, wurde Forestheart ein Jahr später noch mal auf CD herausgebracht. Dies war eine gute Entscheidung, denn mit dem zweiten Album knüpfen Marblebog genau da an, wo Csendhajnal endete: kalter, rauer und sehr atmosphärischer Black Metal. Wobei Forestheart in mehrerlei Hinsicht um einiges besser ist als sein Vorgänger. Einerseits ist der Klang differenzierter, kräftiger und klarer andererseits wurde auf die instrumentalen Ambientstücke verzichtet, wenn man mal vom In- und Outro absieht. So vereint Forestheart quasi alle Vorzüge von Csendhajnal und führt sie fort.

Die Lieder sind alle im typischen Stile Marblebogs, lange zumeist langsame Strecken durchzogen von sehr eindringlichen Gitarrenmelodien und dem intensiven und sehr gefühlvollen Gesang, der zuweilen so innig ist dass er das Knochenmark zu erschüttern vermag. Es war schon bei Csendhajnal und auch auf der Split-Kassette mit Hunok klar, dass Marblebog ganz eindeutig zu den besseren Vertretern dieser düsteren und melancholischen Fraktion gehören. Es ist einfach unbeschreiblich, wie sehr die – einfachen aber wirksamen – Arrangements zu berühren und erschüttern vermögen. So ist es beispielsweise beim zweiten Stück I am the forest heart, welches überschaubar strukturiert ist, einem Wechsel von langsamen schleppenden, klaren akustischen Passagen und eingängig stampfenden Rhythmen unterworfen ist. Allein schon die einfachen aber sehr eindringlichen Riffs und Melodien sind sensationell. So erstklassig bleibt es auch im weiteren Verlauf von Forestheart. Mit A tempest never calming down folgt ein zunächst schnelles, stampfendes Stück das vor allem durch den Gesang zum Teil äußerst aggressive Formen annimmt. Die nächsten beiden Titel Flame of wisdom und Howling of purity gehen wieder in die kalte, düstere Richtung von I am the forest heart.

Forestheart ist in technischer Hinsicht ein relativ einfaches Werk, doch was die dichte Atmosphäre und die Melodien angeht, ist es für ein wahres Meisterwerk.

01. Opening
02. I am the forest heart
03. A tempest never calming down
04. Flame of wisdom
05. Howling of purity
06. Closing

Schreibe einen Kommentar