Malkuth – Destroying The Symbols Of Lies | 2002 | Necrodemon Recordz | CD | Black Metal

Inzwischen haben die Brasilianer ihr drittes Album veröffentlicht. Diesmal sogar ohne eine Plattenfirma. Was man dann zu hören bekommt (gerade wenn man die Band schon kennt), ist gelinde gesagt, etwas verwunderlich. So stellt doch Destroying the Symbols of Lies ein neues musikalisches Kapitel der Band dar. So waren die beiden Vorgänger noch etwas verspielt (was mir sehr gefiehl), so präsentiert sich die Band inzwischen geprägt und zusammengewachsen in einer neuen Härte des Musikalischen. Die Produktion wurde weiterhin verbessert, die Konzeptionierung der Lieder verbessert und halt auch auf die spielerischen Elemente verzichtet. Dennoch kann man deutlich erkennen, das es sich hierbei um Malkuth handelt. Eine immernoch hierzulande wenig beachtete Band. Aber vielleicht wird sich das ja mit diesem Album langsam mal ändern, da es auch bei weitem nicht mehr so exotisch klingt, wie es noch sonst der Fall bisher war.

Trotz alldem haben sich dennoch das eine und andere Relikt aus vergangenen Tagen bis heute bewahrt, was man beispielsweise gut bei Insatiable Thirst For Blood hören. Denn da sind wieder diese absolut malkuthtypischen Riffs.

Heute spielen Malkuth einen druckvollen Black Metalder teils schnell und aggressiv ist, und teils auf ruhigere und harmonische Momente setzt, wie es aber bei der Band Tradition ist. Es ist bei weitem nicht mehr so andersartig wie noch die zwei Alben zuvor, aber trotzdem eindeutig noch ein vollkommen eigener Stil in der europäischen Landschaft.

01 – Moonblood’s Domination
02 – Warpagan’s Heart
03 – Burn At Midnigh
04 – Devil Killing Christ Again
05 – Golgotha In Flames
06 – Destroying the Symbols of Lies
07 – My Last Touching Battlefield
08 – Insatiable Thirst For Blood
09 – Total Wargasm

Schreibe einen Kommentar