Lorn – Subconscious Metamorphosis | 2013 | I, Voidhanger Records | CD | Black Metal

Ich war schon ein wenig überrascht als LORN im vergangenen Jahr nach fünfjähriger Stille plötzlich mit einem Lied auf dem Splitalbum Enshroudment Of Astral Destiny vertreten waren. Seitdem ist ein weiteres Jahr verstrichen und LORN präsentieren nun, sieben Jahre nach dem Debütalbum, mit Subconscious Metamorphosis ihr zweites Album. Vom ursprünglichen Stil, eher traditionellen sowie rohen Black Metal zu spielen, haben sich LORN inzwischen weit entfernt. Subconscious Metamorphosis ist ein gewaltiges und komplexes Werk, auf dem sich das Trio dem dunkelatmosphärischen Black Metal hingibt, welcher mich hin und wieder an BLUT AUS NORD erinnert.

Trotz der atmosphärischen Ausrichtung mit kosmischen Ambientklängen ist Subconscious Metamorphosis kein einfaches, leicht zugängliches Album, da LORN mit verschachtelten Strukturen und komplizierten, technischen und teils dissonant wirkenden Melodien arbeiten. Dies wirkt irgendwie bedrückend und beklemmend, kann aber auch treibend, kraftvoll oder hart sein. Überdies ist Subconscious Metamorphosis über weite Strecken rein instrumental, Gesänge sind also rar, was den Fokus natürlich auf die vielen Harmonien und Stimmungen legt. Mit dem gesangsreichen Definitive Conjunction beginnen LORN noch relativ treibend und zielstrebig, wobei diverse Riffs und und stark verzerrte Gitarrenläufe an BLUT AUS NORD denken lassen. Im zweiten Titel Strident Orbits setzen LORN diesen Weg noch fort, wobei das Stück teilweise sehr laut und anstrengend wird. Doch mit Sidereal Synapsis schwenken die Italiener dann auf die instrumentale Schiene um und das Ganze wird atmosphärischer, sphärischer und kosmischer. Fortan toben sich LORN instrumental aus, mal mit reinem Ambient oder auch total verstörend, wie in Primera Alma, wo ein monotoner, alptraumhafter Wahn vertont worden zu sein scheint.

Subconscious Metamorphosis ist ein sehr komplexes und tiefgreifendes Album, welches sehr anstrengend sein kann. Atmosphärisch ist es sehr düster und bedrückend, wobei es LORN aber dennoch nicht gelingt, mich die ganze Zeit zu fesseln. Auf die Dauer ist mir das Ganze dann doch eine Spur zu komplex und technisch, obgleich das Album durchaus tolle Momente und ergreifende Harmonien besitzt. Doch als Gesamtwerk ist es mir zu kompliziert und anstrengend. Wem die neueren Sachen von BLUT AUS NORD gefallen, der aber sollte Subconscious Metamorphosis in jedem Fall eine Chance geben.

01. Definitive conjunction
02. Strident orbits
03. Sidereal synapsis
04. Fragmented souls
05. Aeon fears – Pt. I
06. Aeon fears – Pt. II
07. Aeon fears – Pt. III
08. Primera alma
09. XXI

http://www.lorn.tk/
http://www.i-voidhanger.com/

Schreibe einen Kommentar