Lathspell – Torn Cold Void

Lathspell - Torn Cold Void

Lathspell - Torn Cold VoidInzwischen sind LATHSPELL zu den dienstälteren Bands im finnischen Black Metal mitzuzählen. 1998 wurde die Gruppe von Grim666 gegründet und vor kurzem wurde mit „Torn Cold Void“ das fünfte Album veröffentlicht. Von Anfang an stehen LATHSPELL für kompromisslosen Black Metal. Bereits auf den Demos „Deviltry“ und „Fascination Of The Devil’s Art“ oder auch dem Debütalbum „Versus Ecclesia“ zeichnete sich der typische Stil der Grimmigkeit, Rohheit, Schnelligkeit und subtile Melodik miteinander vereint, ab.

Dies gilt selbstverständlich auch für „Torn Cold Void“. Über weite Strecken sind die Lieder von einer erbarmungslos hohen Geschwindigkeit geprägt. Das Schlagzeug rast dann einer präzisen Gleichmäßigkeit dahin, während sich die Riffs der Gitarren immer wieder zu einem bedrohlichen Brummen verdichten, was manchmal einem mächtigen Donnergrollen gleicht, gerade dann wenn die Bassgitarre kurzweilig in den Vordergrund tritt. Wie üblich, gibt es bei LATHSPELL offene, klar erkennbare Melodien als auch versteckte und zurückhaltende harmonische Arrangements. Das Album ist aber nicht unentwegt schnell, immer wieder mal wird Tempo rausgenommen und dann präsentieren sich die Finnen auch schon mal von einer harmonischen, atmosphärischen und melodischen Seite. Allerdings imponieren mir LATHSPELL am meisten, wenn sie schnell davon rasen und die Melodien auf ein Mindestmaß reduzieren. Dann entwickeln die Finnen eine überaus dichte, kalte und grimmige Atmosphäre. Die offenen Melodien und Soli sind akzeptabel, erreichen aber nicht die Vehemenz der subtileren Arrangements.

Mit „Torn Cold Void“ knüpfen LATHSPELL zwar an den Vorgängern an, jedoch nicht nahtlos. Das neue Album unterscheidet sich in einigen Details durchaus von „Impious Incantations“ oder „Reborn In Retaliation“, obgleich die Gemeinsamkeiten überwiegen. LATHSPELL sind sich stets treu geblieben und unterließen Experimente. Stilistisch sind sich die Alben ähnlich und dennoch hört sich jedes Album anders an. Darüber hinaus waren LATHSPELL schon immer recht eigenständig. Einerseits sind sie durchaus nordisch und kalt, aber sie unterscheiden sich dennoch seit jeher von ihren Landsmännern. Dies ist ein weiterer Aspekt den ich von Anfang an bei LATHSPELL zu schätzen wusste.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass LATHSPELL wesentlich mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung verdienen. Seit vielen Jahren liefern sie erstklassige Alben ab, so auch mit „Torn Cold Void“. Es ist ein mit Abwechslung bedachtes Werk, sofern man beim kompromisslosen Black Metal von Abwechslung sprechen möchte. Jedenfalls enthält es neben der harschen Raserei auch viele rhythmische und harmonische Variationen, die wunderbar gespielt und umgesetzt wurden.

Lathspell – Torn Cold Void
CD | Patologian Laboratorio Productions / Wolfspell Records
2016 | Black Metal

1. I Am Death
2. Beneath The Flaming Earth
3. Blood Embrace This Soil
4. Torn Cold Void

https://www.facebook.com/Lathspell-124382357663767/ https://lathspell.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/patologianlaboratorio/ | http://patlabproductions.blogspot.de/
http://www.wolfspellrex.com/

Schreibe einen Kommentar