Lathspell – Reborn In Retaliation | 2009 | Excesor Christianorum Records | CD | Black Metal

Seit dem letzten Album „Elegia“ hat sich bei LATHSPELL einiges getan. Nicht nur, dass man nach zwei finnischsprachigen Alben zum Englischen zurückschwenkt, sondern auch erstmalig Bassist Grim für den Gesang verantwortlich ist, da man sich gezwungen sah, sich vom bisherigen Sänger zu trennen. Grim macht seine Sache gut, auch wenn er im direkten Vergleich nicht ganz den grimmig-knurrigen Wiedererkennungswert von „Elegia“ erreicht. Dafür ist die Klangproduktion von „Reborn In Retaliation“ druckvoller und wärmer als auf Elegia, was ich mehr als ausgleichend empfinde.

Obwohl das neue Album nur fünf Lieder enthält, ist es dennoch knapp 50 Minuten lang. Und wie schon auf „Elegia“ und „Versus Ecclesia“, bekommt man erneut feinsten Black Metal geboten, der hart, nordisch kalt und grimmig ist, aber wohldosiert mit einer Priese Melodik gespickt wurde.

Mit dem knapp 13 Minuten langen Auftakt Throne of blasphemy beginnt LATHSPELL zunächst harmonisch, dabei aber schon sehr druckvoll und energisch, was sich mit der alsbald einsetzenden und mächtigen Doublebass noch verstärkt. Bereits während diesen anfänglichen Minuten spürt man deutlich, wie positiv sich der verbesserte Klang auswirkt. Die Gitarren erklingen knackig und präzise, die Riffs besitzen einen raumfüllenden Druck und Tiefe, wie auch die Bassgitarre und das Schlagzeug. Nach dieser ruhigen, aber im Verlauf stets eindringlicher werdenden Einleitung, entlädt sich Throne of blasphemy dann in einem wunderbaren grimmigen, schnellen und heftigen Part.

„Reborn In Retaliation“ ist ein facettenreiches Album mit langen Liedern, in denen LATHSPELL nicht nur durch grimmige Härte und Schnelligkeit auffällt, sondern ab und zu leicht melodische und dabei locker wirkende Gitarrenlinien einstreut. Das Tempo wird dabei selten gedrosselt, vor allem aber im durchgängig schleppenden Blövskog – welches meiner Meinung nach auch das schwächste Stück ist. Es ist ein recht melodisch gehaltenes Lied, in der häufig diese lockere und melodische Gitarre zu hören ist, die einen sehr hellen Klang hat. In anderen Liedern ist sie zwar auch partiell zu hören, doch fügt sich sie sich dort besser ein.

Je länger man „Reborn In Retaliation“ hört, umso weniger vermisst man den alten Gesang. Vor allem die zahlreichen schnellen Strecken sind grandios, da sie unheimlich eindringlich und mächtig sind, und sich zu einer zerstörerischen Klangwand aus Härte, Tempo und Kälte auftürmen.

„Reborn In Retaliation“ ist ein mehr als würdiger Nachfolger zu „Elegia“. Aufgrund des klareren und druckvolleren Klangs mag „Reborn In Retaliation“ subjektiv wahrgenommen nicht unbedingt an die Grimmigkeit des Vorgängers heranreichen. Doch objektiv betrachtet, nämlich spielerisch, ist es nicht minder grimmig, dafür in seinem präzisen Klang und der wuchtigen Geschwindigkeit sogar weitaus brachialer. LATHSPELL ist und bleibt eine wahre Perle des finnischen Black Metals. Wer LATHSPELL noch nicht kennt, sollte dies schleunigst nachholen!

9/10

01. Throne of blasphemy
02. Forward the spears
03. Blövskog
04. Retaliation
05. Only death remains

Schreibe einen Kommentar