Krohm – A World Through Dead Eyes | 2004 | Vicious Records | CD | Black Metal

A world through dead eyes ist nach mehrjähriger Aktivität von Krohm nun das erste Album. Allerdings hat eine Steigerung und Ausweitung des Potentials das auf Crown of the ancients vorhanden war, nicht stattgefunden. Das ist schade, die neue Scheibe des Solo-Künstlers stagniert, ist zu platt und ohne bewegende Akzente. Die Musik ist düster und langsam gehalten, Gitarren und harmonische Hintergrundklänge besorgen die Atmosphäre. Aber es fehlt ganz klar das gewisse Etwas, es mangelt an Momenten und Inszenierungen die aufhorchen lassen. Das seichte melancholische Geplänkel langweilt viel zu schnell, als das sich ein Anreiz findet die Scheibe am Stück durchzuhören. Das ist schade, hatte ich mir insgeheim mehr von A world through dead eyes erhofft. Veröffentlichungen in diesem Bereich, scheinen aber tatsächlich einer gewissen Stagnation ausgesetzt zu sein, Xasthurs letztes Album war ja sehr ähnlich enttäuschend. Vielleicht eine Art Selbstreinigungsprozess in diesem Bereich depressiven Black Metals. Es fehlt an überzeugenden Akzenten bei Krohm und A world through dead eyes.

01. I suffer the astral woe
02. A lurking dream
03. The waning
04. When morning never returned
05. A world through dead eyes
06. Silence turn to gray
07. My hearse

Schreibe einen Kommentar