Katavasia – Sacrilegious Testament | 2015 | Floga Records | Vinyl/CD/Kassette | Black Metal

Nicht nur das Frontcover und der Schriftzug erinnern stark an griechische Gruppen wie ZEMIAL und KAWIR. KATAVASIA sind eine neue griechische Band, die den alten Geist des hellenischen Black Metals wiederbeleben möchte. Hinter KATAVASIA verbirgt sich unter anderem, als bekanntester Musiker, Sänger Necroabyssious von VARATHRON. Desweiteren sind auch Musiker der Gruppen AENAON, HAIL SPIRIT WAR und AGNES VEIN mit an Bord.

Und tatsächlich, KATAVASIA spielen den typischen griechischen Black Metal, wie man ihn in den 90igern spielte. Namentlich sind da die typischen Verdächtigen ROTTING CHRIST, THOU ART LORD und VARATHRON zu nennen. In jene Richtung geht das Debütalbum „Sacrilegous Testament“. Auch wenn KATAVASIA den Stil aufgreifen und mal mehr, mal weniger, an jene Größen erinnern, sind sie dennoch kein billiger Abklatsch.

KATAVASIA bewahren Eigenständigkeit die mit Tradition kombiniert wird. Es gibt immer wieder atmosphärische, von sphärischen Synthesizerklängen getragene Parts oder spezielle Riffs, die man genauso von den oben genannten Bands her kennt. Überhaupt ist der melodische und atmosphärische Anteil hoch. Das Gitarrenspiel ist überaus melodisch und riffbetont, der Rhythmus zumeist mittelschnell und der Gesang von Necroabyssious unverkennbar. Mit seiner Hauptband VARATHRON konnte er mich zuletzt leider nicht gänzlich überzeugen, das gelingt nun mit KATAVASIA schon besser.

„Sacrilegous Testament“ ist ein atmosphärisch dichtes Album, welches schöne, dunkle und geheimnisvolle Melodien beherbergt. Immer wieder flackert der Geist des alten griechischen Black Metals wunderbar auf. Doch KATAVASIA erreichen dabei noch nicht die Klasse der Originale. Außerdem würde dem Album etwas mehr Härte und Schnelligkeit gut stehen. Es gibt zwar hier und da schnelle Parts, doch gehen diese im atmosphärischen sowie mystisch eingehauchten Gesamtpaket eher unter.

Unterm Strich ist „Sacrilegous Testament“ aber trotzdem ein gelungenes Album und gefundenes Fressen für Anhänger des griechischen Black Metals. Es ist KATAVASIA gelungen, den Geist jener Gruppen einzufangen und wiederzugeben. Und manchmal kommen sie sogar exzellent an die Vorbilder ran, wie etwa in „Virgin Blood“, dem meiner Meinung nach besten Lied des Albums.

Also vorfreuen und den 15. März notieren, denn dann erscheint das Album auf Vinyl, CD und Kassette.

1. Cosmic Nightmare
2. Symphony Des Gravens
3. Adoration Of Darkness
4. Eosforou Katavasis
5. Visions Of The Misty Night
6. Order Of The Dog Blood
7. Mater Tenebrarum
8. Virgin Blood
9. The Chariot Of Emperor

https://www.facebook.com/katavasiaofficial
http://www.flogarecords.com/

Schreibe einen Kommentar