Kältetod – Verstummt, erblindet, verdorrt, erforen | 2008 | Black Devastation Records | CDR | Black Metal

„Verstummt, erblindet, verdorrt, erfroren“ erschien bereits 2006 als mit 3 Titeln bestücktes Vinyl und enthält älteres Material aus der Zeit zwischen 2001 bis 2003. Das Alter hört man auch sofort heraus, ist es doch vor allem sehr roh, was man hier geboten bekommt. Der Gesang ist stark verzerrt, dabei aber niemals hysterisch oder emotional aufbrausend, was der Musik eine kalte Atmosphäre verleiht. So war es ja bereits auf der Split LP mit Veineliis, was mir da schon gut gefiel. Rhythmisch und melodisch ist Verstummt, erblindet… sehr roh und schroff ausgefallen. Vor allem das Schlagzeug pocht und hämmert oft starr im Hintergrund. Die Riffs und Melodieführungen klingen grell und rau und ergänzen sich exzellent mit dem Gesang.

Ich weiß gar nicht so genau weshalb, aber wenn ich Verstummt, erblindet… höre, fühle ich mich stets an Erhabenheit erinnert. Vermutlich ist es die klangliche Rohheit, die trotz aller Schlichtheit genügend Raum für Harmonie und Atmosphäre lässt. Allerdings ist Verstummt, erblindet… weitaus weniger atmosphärisch als Leere, weil die klaren und melodischen Passagen komplett fehlen. Es gibt natürlich ruhigere und langsame Abschnitte, doch haben sie aufgrund des rohen Klanges und des Fehlens von unverzerrten Gitarren (bis auf eine einzige, sehr kurze Ausnahme) keinen wirklichen behutsamen respektive harmonischen Effekt.

Als Bonus gibt es Vom Horizont im Tal der Schmerzen, welches der Split mit Regnum entnommen ist. Es passt perfekt zu den drei anderen Liedern. Es scheint auch im selben Zeitraum entstanden zu sein. Mir gefällt „Verstummt, erblindet, verdorrt, erfroren“ sehr gut, da es schlicht und roh ist und KÄLTETOD eine kalte Atmosphäre erschafft, die frei ist, von jeglicher Liebelei mit hysterischen und dramatischen Momenten des zurzeit sehr angesagten Depressive Black Metals. „Verstummt, erblindet, verdorrt, erfroren“ ist gemeinsam mit der Veineliis Split LP die beste Veröffentlichung KÄLTETODs. Denn die Rohheit und Kälte wird hier konsequent umgesetzt, das gefällt mir.

8/10
Aceust

01. Verstummt und erblindet
02. Verdorrt und erfroren
03. Willens Ende
04. Vom Horizont im Tal der Schmerzen

Schreibe einen Kommentar