Kältetod – Leere | 2010 | Eternity Records | CD | Black Metal

Nachdem mir erst kürzlich Reue von KÄLTETOD untergekommen war und diese aktuelle Ausgabe des Debütalbums “Leere” einen ähnlichen Werdegang machte, war ich froher Dinge hiermit ein ähnlich großes Werk vor mir zu haben. Diese Neuausgabe von Eternity Records kommt im Digipak mit neuem Klang und einem etwas veränderten Inhalt. Als Bonus gibt es zwei Lieder der Vinylveröffentlichung Talpfade.

Obwohl “Leeres” Klang runderneuert wurde, sind die hörbaren Unterschiede zu Reue offenkundig, man spürt und hört, dass das Material noch etwas älter ist. Die düsteren Klangwelten die KÄLTETOD von Anfang an erschafft ertönen grell, rau und roh, wobei vor allem der Kreischgesang exzellent aufgenommen und abgemischt wurde. Er mag zwar vielleicht an der einen und anderen Stelle zu laut sein, doch finde ich, passt das hervorragend zur Atmosphäre, die von KÄLTETOD grundsätzlich und speziell von “Leere” ausgeht. Auch wenn sich die verschiedenen Veröffentlichungen KÄLTETODs in Kleinigkeiten unterscheiden, so bleibt sich Alleinmusiker R. aber stets überaus treu. An KÄLTETOD hat mir schon immer die Fähigkeit gefallen, großartige Melodiestränge unauffällig in den rohen, geradezu misanthropischen Black Metal, einzufügen. Auf “Leere” ist dies nicht anders. “Leere” enthält auf der einen Seite sehr reduzierten Black Metal mit wenig Abwechslung und verstörender Monotonie. Im langen Wiederhall der “Leere” geht es über weite Strecken rhythmisch schnell und monoton zu. Genau so gibt es aber auch sehr gefühlvolle Kompositionen mit großartiger Melodik, die subtil und bestechend ist. So etwa im direkt folgenden Lied KÄLTETOD, dem das Tempo von Wiederhall der “Leere” fehlt und stattdessen langsam aber bestimmt fortschreitet und durch überaus schwermütige Gitarrenläufe auffällt. Stellenweise ist die harmonische Atmosphäre so groß, dass man fast schon ins Träumen geraten kann.

Auf “Leere” sind die Lieder wesentlich länger als auf Reue, da bilden auch die zwei Bonustitel von der Talpfade LP keine Ausnahme. Bei Eternity Records ist diese schon ausverkauft und so erhält man mit dieser Wiederveröffentlichung einen Einblick auf die Talpfade. Sie passen gut zum Rest von “Leere”, da sie sich klanglich nicht wirklich unterscheiden und auch stilistisch ähnlich gelagert sind.

“Leere” ist genau so gut wie Reue, auch wenn “Leere” in der Gesamtheit mehr Melancholie und atmosphärische Passagen besitzt. In jedem Fall aber ist “Leere” desolater und negativer Black Metal par excellence.

9/10
Aceust

01. Wiederhall der Leere
02. Kältetod
03. Von vertrauter Vergänglichkeit

Appendix “Talpfade”:
04. Talwärts…
05. …Treibend

Schreibe einen Kommentar