Kalmankantaja / V-Khaoz – Split

Kalmankantaja / V​-​Khaoz - Split

Kalmankantaja / V​-​Khaoz - SplitDieser Tage gibt es von KALMANKANTAJA wieder einiges Neues. Das DSBM-Projekt von Grim666 veröffentlichte kürzlich einige Splitalben, darunter dieses mit V-KHAOZ. Sowohl Grim666 als auch V-Khaoz sind Multiinstrumentalisten und in der finnischen Szene lange dabei. Während Ersterer sein Unwesen unter anderem mit LATHSPELL, OATH, HAUTAKAMMIO oder GRIMIRG treibt, ist Letzterer unter anderem bei AZAGHAL, HELLKULT, HIISI und OATH beteiligt (gewesen). Unter seinem Künstlernamen tritt er nun als Solokünstler in Erscheinung.

KALMANKANTAJA und V-KHAOZ nehmen sich stilistisch nicht viel. Beide spielen atmosphärischen, ruhigen und melancholischen Black Metal. KALMANKANTAJA ist mit drei Liedern gewohnter Machart vertreten, wobei Grim666 seine Veröffentlichungen durchaus unterschiedlich gestaltet. Dieses Split ist jedenfalls etwas rauer, schwerer und bedrückender als etwa „Musta Kampi“ vergangenes Jahr. Die Gitarrenmelodien sind wesentlich reduzierter und auffälliger und es treten dafür verstärkt hypnotische und sphärische Arrangements in den Vordergrund. Diese gefallen mir besonders gut, da sie dezent und wirkungsvoll zugleich sind.

KALMANKANTAJA verbindet offene Melodien mit unauffälligen und zurückgenommenen Harmonien im Hintergrund, was sehr gut funktioniert. Sowohl die offensichtlichen Melodien als auch die versteckten Arrangements wissen zu überzeugen. Überdies übertreibt es Grim666 nicht mit depressivem Pathos. Die drei Stücke könnten auch als atmosphärischer Black Metal durchgehen.

V-Khaoz ist vor allem als Taktgeber diverser finnischer Black Metal Gruppen bekannt. Unter seinem Künstlernamen trat er bisher vor allem als Schöpfer von Ambient und elektronischer Musik in Erscheinung. Auf diesem Splitalbum spielt er jedoch ruhig vorgetragenen Black Metal, der sehr stark auf harmonische Arrangements und einen gewissen Wohlklang setzt.

Eine Vorliebe für instrumentale und atmosphärische Musik ist also vorgezeichnet. Da verwundert es dann auch nicht, dass das erste Lied „World Wrapped In Callous Thoughts“ ein achtminütiges Instrumental, gewissermaßen ein überlanges Intro, ist. Aber auch das nachfolgende „Inevitable Devolution“ besteht in den ersten zweieinhalb Minuten aus sanften Akustikgitarrenklängen ehe dann schleppender und atmosphärischer Black Metal einsetzt. Es ist eine Kombination aus Keyboardbegleitungen, grellen Gitarrenläufen, Chören und Sprachsamples.

In „Universe In My Arms“ wird es sogar noch atmosphärischer, denn der verzerrte Gesang wird hier durch Klargesang ersetzt, was mir dann doch etwas zu viel des Guten ist. Mit dem letzten Titel gibt es dann eine elektronische Ambient-Ausleitung.

Der Beitrag von KALMANKANTAJA gefällt mir sehr gut während es V-KHAOZ nicht wirklich gelingt, mich von seiner Interpretation düsterer Klanglandschaften zu überzeugen.

Kalmankantaja / V-Khaoz – Split
CD / Digital | Depressive Black Metal
2015 | Patologian Laboratorio

KALMANKANTAJA
1. Musta Maa
2. Suohaudoista
3. Valon Tappaja

V-KHAOZ
4. World Wrapped In Callous Thoughts
5. Inevitable Devolution
6. Universe In My Arms
7. Silence In Heaven

https://www.facebook.com/Kalmankantaja-211871848850139/
https://kalmankantaja.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/vkhaozcoldworld
https://v-khaoz.bandcamp.com/releases

Schreibe einen Kommentar