Interview: Beltez

Beltez Logo
HATEFUL METAL: Grüß Dich, Garnaar.
The True Beltez wird nicht jedem gleich ein Begriff sein. Ebenfalls dürfte auch nicht jedem die Internetpräsenz der Band bekannt sein. Deshalb erzähle eingangs doch mal bitte, wie es dazu kam das vor ca. einem Jahr die Band gegründet worden ist.

Gnarv: Jo! Naja, ich bin nicht Garnaar. Das ist auch gut so… wenn ihr wüsstet was für ein krankes Schwein das ist. Spass beiseite, die Band wurde vor rund einem Jahr gegründet. Im Alkoholrausch hatte ich bei Burzum mitgekreischt und Garnaar meinte dann wir sollten mal ne Band gründen. Somit ist Beltez entstanden. Zum Bandnamen ansich: Garnaar hatte damals ein Soloprojekt was Beltez hieß. Der Name hat keine tiefere Bedeutung, er ist eher genauso stumpfsinnig wie wir es sind. Achso, im Internet findet man uns unter http://www.beltez.net, da stehen auch unsere Mail-Addies. Darüberhinaus bin ich eigentlich immer im IRC zu finden, #blackmetal.de.

Garnaar: So sollte das sein….ja.

Was hat es denn eigentlich mit dem „the true“ im Bandnamen auf sich?

Gnarv: Hm, das kam einfach so. Soweit ich weiss war das auch nicht meine Idee. Wir dachten halt an das „the true“ im Mayhem Schriftzug und wollten das halt auch reinpacken. Is aber weiter nix bei gedacht worden.

Garnaar: Ich dachte damit lässt sich besser Kohle verdienen. Wenn Mayhem das können, können wir das schon lange.

In dem einen Jahr der Bandbiographie habt ihr zwei Demos aufgenommen und diese dann gemeinsam auf einer CD (Beltane) gepresst. Was waren die Beweggründe dafür?

Gnarv: Beweggründe für die Aufnahme der beiden Demos? ;) Ne, also wir hatten die erste Demo halt recht schnell im Kasten, und das Zweite folgte dann kurze Zeit später. Wir wollten das halt unter die Leute bringen und für eine Eigenproduktion schön gestalten. Somit kamen wir auf ne Spielzeit von rund 50 Minuten und haben dann noch nen kleines Booklet gestaltet. Wenn wer in der heutigen Zeit noch CDs kauft, dem soll auch was geboten werden. Wenn das der Fall ist gibt’s wohl auch weniger Raubkopien (vielleicht). Aber uns geht’s halt eh mehr so ums Image und um den „Bekanntheitsgrad“ im Underground.

Garnaar: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Ich hatte Bock auf Blackmetal, da meine andere Band mir musikalisch nicht so zusagte. Achja, ausserdem war ich besoffen. Sonst hätte ich den Gnarv nieeeee daran gelassen.
Beltez: Beltane

band_beltez_1Für die ersten beiden Demos ist die Produktion recht gut ausgefallen. Seit ihr selbst damit zufrieden, auch heute im Rückblick? Oder gibt es durchaus Dinge die ihr jetzt anders machen würdet?

Gnarv: Nuja, im Nachhinein will man halt immer irgendwas verändern oder besser machen. Ich bin wahrscheinlich mit dem Kram eher zufrieden als Garnaar. Das liegt wohl auch daran, dass ich selbst kein Instrument spiele und daher vom spielerischen her nicht wirklich was dazu sagen kann (also was man hätte besser machen können). Es sind halt zwei Demos, und wenn man die heutigen BM-Demos so vergleicht, ist unsere wohl noch ganz gut geworden. Aber wartet mal aufs Album ;)

Garnaar: Für unsere beschränkten Möglichkeiten, bin ich damit schon zufrieden. Wir hätten jedoch einen Bass aufnehmen sollen. Wenn es euch gefällt, gefällt es auch uns. Basta.

Es ist ja nicht zu leugnen das beim hören von „Beltane“ durchaus Gemeinsamkeiten zu einer gewissen norwegischen Band zu hören sind. Nicht nur wegen der relativ langen Titel sondern teilweise auch durch den Gesang geschaffen. Ist diese Anlehnung ganz bewusst gewesen oder hat sich dies eher zufällig ergeben?

Gnarv: Hm. Beeinflusst sind wir natürlich auch irgendwie durch die Musik die wir selber hören. Wir stehen halt auf Blackmetal der Marke Burzum, Darkthrone, Shining usw. Ich kling halt ein bisschen krank von der Stimme her, ist nicht so dass ich so wie Varg Vikernes klingen will oder so ;) Zum Thema Songtitel: Wir hatten eigentlich nicht wirklich ein textliches Konzept für die beiden Demos, war am Anfang halt so reine Kreativitätsauslebung (das Wort bitte in den Duden). Die Texte waren schnell geschrieben, haha.

Garnaar: Durch „gewisse norwegische Band“ waren wir definitiv beeinflusst. Eigentlich wurde deshalb auch das erste Demo aufgenommen. Eigentlich war das am Anfang auch auf elitäre zwei Stück beschränkt.

Beim zweiten Demo (Fliehende Stürme) gibt es einige Änderungen. Gerade die klaren Gesangspassagen und Chöre fallen positiv auf. Ist das eine Entwicklung der Band, etwas aus der Eingängigkeit zu fliehen und der Musik eine gewisse Atmosphäre zu verleihen?

Gnarv: Es kam einfach so. Garnaar hat das Mixing gemacht und ein paar Samples integriert. Das passte dann irgendwo. Wir stehen zwar auf Oldschool, aber das heisst ja noch lange nicht dass man sowas dann nicht machen darf. Alles in allem werden wir aber weiterhin rau klingen, aber ein wenig Atmosphäre muss manchmal halt doch eben sein. Hauptsache nich so Synth-überladener Schrott wie Silly Borgir oder die anderen Kasper.

Garnaar: Genau.

Ich selbst halte nichts von politischen Aussagen im Zusammenhang mit Musik. Ganz gleich welcher. Auf der Rückseite von „Beltane“ prangen die Lettern „Anti NSBM“. Deshalb drängt sich mir die Frage auf, weshalb ihr so direkt und bewusst in dieser Form Stellung dazu nehmt.

Gnarv: Weil Black Metal – Faschos Idioten sind? ;) Ich habe nichts gegen eine eigene politische Meinung, aber man sollte sie wenn überhaupt auch erst äußern wenn man danach gefragt wird. Es interessiert ganz einfach kein Schwein, vorallem nicht den Hörer. Ich sehe das ähnlich wie du, aber es gibt ja keine Blackmetal-Band die spontan gegen den Nationalsozialismus singt, oder? Außerdem gibt’s wohl einen tollen Nebeneffekt: Damals so wie heute wird immer noch mit Satanismus im Blackmetal provoziert, aber heute provoziert man im Oldschool Blackmetal die Leute wohl eher mit einer Anti-faschistischen Haltung, hahaha. Politik hat in der Musik halt nichts zu suchen. Es wird ständig versucht (gerade auch im Metal-Bereich) soviele Emotionen und Gefühle irgendeiner Art in die Musik zu packen, um den Hörer zu fesseln – seien die Gefühle jetzt Melancholie, Wut oder sonst etwas. Aber ist Politik emotional? Das sei jetzt mal dahingestellt.

Garnaar: Ich finde, wenn Faschos ihrer Musik politische Aussagen / Themen aufzwingen, können wir das ebenso machen. Irgendwer muss ja das mal ausprechen was die meisten denken.

Gab es diesbezüglich Resonanzen irgend einer Form?

Gnarv: Bisher noch nicht, jedenfalls weiß ich nichts davon. Aber ich hab mit Leuten im IRC

gesprochen, und es schien so, als ob wir ihnen aus der Seele sprechen würden. Vielen ist es halt egal, weil die Musik ganz einfach gut ist. Leider Gottes werden die Bands immer in irgendwelche politischen Schubladen gesteckt, oder lassen sich stecken. Sowas find ich persönlich ziemlich lame. Nichtsdestotrotz: Wenn Bands wie Thor’s Hammer oder andere versuchen wollen uns in unserer Meinung zu bekehren, gerne doch, wir sind immer für einen Spaß zu haben.

Garnaar: Ja, da war der Gnarv aber zu besoffen um sich noch dran zu erinnern. Unsere CD wollten ein paar NSBMler haben, hatten dann aber festgestellt das wir mal ne Punk Coverversion gemacht hatten. Na ja, die CD wollten die dann doch nicht mehr haben. Aufs Maul haben wir aber noch nichts bekommen. Dies sollte auch nicht heißen, das wir in naher Zukunft darauf scharf wären.

Auf der Netzseite von The True Beltez kann man nachlesen das ihr mit den Veröffentlichungen im Black Metal unzufrieden gewesen seit. Was genau hat euch gestört und ist es noch immer so?band_beltez_2

Gnarv: Also ich trenne mal ganz sporadisch die Veröffentlichungen in drei Sorten: Auf der einen Seite stehen die VÖs die zu chartkompatibel sind, das heisst zu melodisch und zu „lieblich“. Daneben stehen die Hardcore-Underground VÖs, viele vielleicht gut, aber dann kommt eine wirklich miserable Produktion hinzu, die das Ganze versaut. Oder die Musik klingt wie 08/15 Fascho-Rock. In der Mitte dann leider die guten VÖs (zu denen auf jedenfall Shining, Khold, Satyricon etc. gehören) – aber eben die sind in der Minderheit. Außerdem kommt man da viel schwieriger dran, weil Auslandsbestellungen und so. Ist halt meine Meinung (und Garnaar’s wohl auch) – darüberhinaus red ich hier nur von Blackmetal ;)

Garnaar: Ja das stört mich immer noch so.

Beltez: Selbstmord Auf den beiden Demos wurde ein Drum-Computer benutzt. Werdet ihr das künftig auch weiterhin so handhaben oder ist es angedacht in Zukunft auf ein richtiges Schlagzeug zurückzugreifen?

Gnarv: Hier in der Umgebung lässt sich leider kein Drummer finden der 1. Zeit hat, 2. Gut genug im Trommeln ist bzw. 3. Lust auf die Musik hätte. Wir haben einen Kontakt zu Malus (auch BM) aufgebaut, der vielleicht demnächst ein paar Drummings machen wird – aber mal sehen. Falls wir keinen finden machen wir es halt weiter mit unserem lustigen kleinen Drumcomputer. Da wir nun bereits von der Zukunft sprechen. Bereits im ersten Quartal sollte das erste Album („Angst“) erscheinen. Inzwischen ist vom dritten Quartal die Rede. Weshalb diese Verzögerung?

Gnarv: Hm, das hat viele Gründe. Ich stehe zur Zeit kurz vor meiner Abschlussprüfung und hab auch Jobmäßig viel zu tun. Daher hab ich nur begrenzt Zeit. Außerdem muss man ja auch Ideen haben, Dinge ausprobieren und etwas geistreichere Texte (als die von den Demos ;) ) schreiben. Aber wir versprechen, dass „Angst“ im Herbst auf jeden Fall zu ordern ist.

Garnaar: Außerdem muss ich ja auch erst mal die Songs fertig schreiben. Die 48 Stunden Arbeitsweise hat diesmal nicht so gut geklappt ;)

Gibt es im Bezug auf die beiden Demos nennenswerte Änderungen oder gar Neuerungen auf dem kommenden Album?

Gnarv: Zuerst muss ich mal was zu dem ursprünglich angedachten Konzept sagen. Wir hatten eigentlich geplant, ein rein misanthropisches, finsteres und depressives Album aufzunehmen – mit einem festen Konzept, das heißt: Mit einer Geschichte, die über einige Tracks verteilt erzählt wird. Im Nachhinein haben wir das allerdings doch für langweilig empfunden und wollten uns die „Freiheit“ nicht nehmen. Jeder Song wird wohl eine andere Atmosphäre haben, ob’s eher groovig, nachdenklich oder selbstzerstörerisch sein wird. Aber es wird auf jeden fall überwiegend Black Metal der alten Schule sein.

Garnaar: Es wird definitiv unser härtestes, ausgereiftestes und bestes Album bis jetzt werden. Also alles was man von einem Debut verlangen kann. (lacht)

Habt ihr für „Angst“ eigentlich eine Plattenfirma an Land gezogen oder wird das Album in Eigenregie entstehen und veröffentlicht?

Gnarv: Ja, nein, vielleicht. So wie es jetzt aussieht wird’s wohl komplett in Eigenregie entstehen. Es wird sich wenn’s fertig ist bei uns oder in einigen Mailordern ordern lassen. Wer weiß, vielleicht finden wir ja noch ein Label bis dahin, oder ein Label findet uns… Aber wir haben keine Lust auf irgendwelche Zwänge oder Knebelverträge.

Garnaar: Ich schon.

Ich danke euch Zweien für das Gespräch und überlasse euch somit die letzten Worte.

Gnarv: Hm, toll.

Garnaar: Ich bin auch noch da…Hallo. Danke fürs Interview. Wundert mich, das das einer bis hierhin geschafft hat zu lesen. Na ja, unbekannte Leser. Du, der es bis hierhin geschafft hat: KAUFE UNSERE CD. SOFORT SOLDAT.

Das Gespräch führte Aceust im April 2003

Schreibe einen Kommentar