Infernal War – Axiom

Infernal War - Axiom

Ganze acht Jahre ließen sich die Polen Zeit, um ihr drittes Album aus der Taufe zu heben. Nun ist es soweit und mit „Axiom“ steht das neuste Werk in den Regalen der Händler und wartet darauf, von euch gekauft zu werden. Einen Erwerb haben sich INFERNAL WAR definitiv verdient.

„Axiom“ ist ein überaus rundes und ausgereiftes Werk. INFERNAL WAR machen, was sie schon immer gut konnten: schnell, erbarmungslos und brutal spielen. Doch das ist längst nicht alles. „Axiom“ ist ein unerhört agiles Album mit vielen spielerischen Facetten. Zunächst ist da Schlagzeuger Stormblast, der über jeden Zweifel erhaben, eine tolle Arbeit ablieferte. Es ist stellenweise unglaublich, wie flott, präzise und zugleich filigran und vielfältig er die Felle malträtiert. Es ist ein prachtvolles Spiel am Schlagzeug, welches nicht auf pures Geballer setzt. Trotz des hohen Tempos ist sein Spiel unmenschlich nuanciert. Doch Stormblast ist nicht der Einzige, der sein Instrument beherrscht. Auch die Saitenfraktion gibt sich dynamisch und feuert viele Riffs ab. Immer wieder sind massige, tief dröhnende Riffwände zu hören, wo man schön den polnischen Death Metal à la AZARATH und HELL-BORN raushört. Andererseits gibt es auch kurzweilige melodische Riffs oder das eine und andere Soli zu hören.

„Axiom“ ist komplexes und dynamisches Album. Es ist immer etwas in Bewegung und monotone Parts sind rar gesät. INFERNAL WAR haben sich seit ihrem 2007er Album fortentwickelt, ohne sich selbst jedoch untreu zu werden. Sie haben ihren Stil verfeinert, vertieft und sich mehr dem Death Metal zugewandt. Wenn man „Axiom“ mit seinen beiden Vorgängern vergleicht, ist es klanglich wesentlich besser und professioneller ausgefallen. INFERNAL WAR sind klanglich nicht mehr so roh und ruppig, dabei aber nicht weniger hart und zerstörerisch. Mir gefällt der satte und tieftönende Klang sehr gut, für den sich M. von MGŁA verantwortlich zeichnet. Vor allem das Schlagzeug kommt wunderbar zur Geltung, aber auch die Bassgitarre hat ihren verdienten Platz bekommen.

INFERNAL WAR haben ein tolles drittes Album abgeliefert. „Axiom“ ist explosiver und energetischer Black/Death Metal, der aggressive Forschheit mit abwechslungsreichen und komplexen Strukturen verbindet. „Axiom“ ist bedingungslos und zerstörerisch und die Polen verzichteten komplett auf atmosphärisches Geschwurbel – was mir sehr gut gefällt.

Infernal War – Axiom
2015 | Black/Death
Vinyl/CD/Digital | Agonia Records

1. Coronation
2. Militant Hate Church
3. Into Dead Soil
4. Paradygmat
5. Nihil Prayer
6. The Parallel Darkness
7. Transfigure
8. Eater Of Hope
9. Camp 22
10. No Forgiveness
11. Axiom

https://www.facebook.com/infernalwarofficial
http://www.agoniarecords.com/

Schreibe einen Kommentar