Inexistenz – Erfundene Welten | 2013 | Naturmacht Productions | CD | Black Metal

INEXISTENZ ist ein slowenisches Einmannprojekt, welches sich dem depressiven Black Metal verschrieben hat und nun mit der zweiten Veröffentlichung, dem Album Erfundene Welten, versucht, den Hörer auf eine atmosphärische, emotionale Reise mitzunehmen. Die Zutaten die es dazu bedarf, sind simpel und schnell zusammengetragen: Es sind Gitarre, Gesang und ein vorwiegend langsam gespieltes Schlagwerk. Die Stücke sind lang und die Arrangements übersichtlich und aufgeräumt. Dabei fällt vor allem die grell gestimmte Gitarre auf, die im Mittelpunkt der Lieder steht und durch oftmals eingängige, ausgedehnte und sich wiederholende Riffstrecken das Geschehen und die Stimmung dominiert. Wenn dies geschieht, wie etwa in den beiden ersten Liedern, entsteht eine sehr triste, schwermütige Atmosphäre, die durch dieses eingängige, monotone Gitarrenspiel spannungsvoll aufrechterhalten wird. Dazu passt übrigens der für depressiven Black Metal etwas unaufgeregte Gesang gut, der das Entrückte und Desolate in der Musik geschickt betont. Der Gesang, der zwar durchaus emotional, also schmerzerfüllt wirkt, ist nicht extrem verzerrt oder gekeift, sondern eher ruhiger und klagend sowie wimmernd. INEXISTENZ spielt aber nicht nur eingängig, monoton oder langsam. In Erkenntnis und Zu misslingen bestimmt gibt es auch schnelle Parts oder eine atmosphärische Akustikgitarrenpassage.

Im Laufe der Zeit habe ich schon viele depressive Einmanngruppen zu Gehör bekommen, auch wenn die Schwemme zuletzt stark nachließ, so gehört INEXISTENZ jedoch zu den besseren Vertretern dieser Gattung. An Erfundene Welten gefallen mir die guten, wenn auch nicht völlig neuen Gitarrenmelodien, die es in der Tat schaffen mich zu berühren. Dies und eine für das Genre durchaus gute, druckvolle Klangproduktion sowie ein gewisses Maß an Abwechslung, machen Erfundene Welten für Freunde des depressiven Black Metals zu einer interessanten, soliden und ansprechenden Veröffentlichung, auch wenn es nicht unbedingt der ganz große Wurf ist.

01. Verloren in der Neer
02. Erfundene Welten
03. Erkenntnis
04. Mitternachts Gedanken
05. Zu misslingen bestimmt
06. Belanglos

http://www.naturmacht.com/inexistenz/

Schreibe einen Kommentar