Incriminated / Bloodhammer – Split | 2001 | Bestial Burst | CD | Black Metal

Die mir bisher völlig unbekannte finnische Band Incriminated hat es mir ja gleich beim ersten hören mächtig angetan. Sie erinnern zwar an Hellhammer und Celtic Frost, doch das ist nicht der eigentliche Grund weshalb mich die Band so in den Bann zieht. Es sind wiegesagt schon musikalische Paralellen zu den Helden vergangener Tage vorhanden. Aber trotzdem kann man nicht von einem Ableger oder einer Kopie sprechen die selbst keine Ideen hat. Denn das ist auf keinen Fall ein Tatbestand dieses musikalischen Werkes. Ich glaube am besten kann man die Musik mit rauhem, ehrlichen Metal bezeichnen der sich partout in keine Schublade stecken läßt. Etwas schleppende Gitarren zu einem leicht polterndem Drumming mit einer ausdrucksstarken Gesangsstimme, welche zum Teil kreischig-aggressiv daher kommt und nicht gerade einfach zu verstehen ist. Aber das stört auch gar nicht. Zieht doch gerade die „simple“ Stilistik der Musik in den Bann welche elegant durch die Stimme gefestigt wird. Ein bisschen, seichter Chaos kommt auch noch dazu und schon hat man Incriminated.

Nicht viel anders sieht es ebenfalls beim finnischend Pendant Bloodhammer aus. Wobei der Sound von Bloodhammer um einiges ungeschliffener ist und die Gitarren etwas zu hoch aus den Boxen plärren. Die Stimme allerdings ist reudiger, und suggeriert sofort eine Abscheu gegen irgendwas, oder vielleicht gar gegen alles. Musikalisch ist die Band ebenfalls auf einem alten Metal Pfad der kompromißlosen Schule. Alles ist relativ einfach gehalten, von den Riffs bis hin zu den Drumparts. Allerdings erzeugt die Band mit ihren dichten Gitarrenstrukturen eine düstere oder endzeitliche Atmosphäre gerade in dem Lied Grand desecration welches zum Teil auch in schnellen und sehr aggressiven Metal ausartet.

Insgesamt ist es eine geile Split CD zweier finnischer Bands die unverfälschten, echten und vor allem harten Metal der alten Schule gekonnt zum Besten geben. So etwas sollte es öfters geben.

INCRIMINATED
01. Suicidal aggressions / Nuclear winds
02. Christ
03. The mentor
04. Death
05. The cult of the weak

BLOODHAMMER
06. Hellmachine
07. Grand desecration
08. Ancient kings
09. Death
10. Uudet barbaarit

Schreibe einen Kommentar