Incorporea – Tongue Of The Moribund | 2008 | Oniric Records | CDR | Black Metal

Das spanische Zweimanngespann Incorporea wurde 2006 gegründet und debütiert mit diesem drei Lieder starken Demo. Die drei, jeweils etwa sieben Minuten langen Stücke, sind allesamt von einer ruhigen sowie dunkelatmosphärischen Natur. So manch einer würde an dieser Stelle von Depressive Black Metal sprechen, doch diesen überaus inflationären Begriff möchte ich für Tongue of the moribund nicht verwenden. Ich jedenfalls verbinde mit Depressive Black Metal eine intensive, gerne auch rohe und harsche Emotionalität, die im Fall von Incorporea jedoch nicht gegeben ist. Nur weil eine Band atmosphärisch, langsam und vielleicht auch melancholisch aufspielt, ist es nicht automatisch Depressive Black Metal. Nun aber zurück zum Eigentlichen: Incorporea arbeitet in seinen Liedern vor allem mit den Gitarren, die sowohl verzerrt als auch klar zum Einsatz kommen. Die Melodieführung ist ruhig, harmonisch und latent düster. Im ersten Durchlauf mögen die drei Lieder noch etwas farblos und langweilig erscheinen, doch mit mehrmaligem Hören eröffnen sich einem schließlich die schönen Melodien, zumal der Klang der Gitarren sehr gut und passend ist.

Anstatt an Depressive Black Metal zu denken, habe ich an manchen Stellen eher den Eindruck, minimale Einflüsse des Doom Metals zu hören. Sicherlich, der verzerrte, hell und zuweilen leicht heisere Gesang passt nicht wirklich dazu, doch ist es auch der instrumentale Aspekt, der mich zu dieser Annahme verleitet. Ganz interessant ist die zweite Hälfte von Mourner, in dem mich die harmonischen Riffs an die früheren Dissection erinnern.

Wer langsamen, atmosphärischen und durchaus melancholischen Black Metal mag, kann sich ruhig an Tongue of the moribund heranwagen. Es ist die erste Veröffentlichung von Incorporea und deshalb schon recht anständig. Für ein komplettes Album würde der jetzige Stand allerdings noch nicht ausreichen.

6,5/10
Aceust

01. A weird cold from nowhere
02. Cold blades of abandonment
03. Mourner

Schreibe einen Kommentar