IC Rex – Valonkantajan Alkemia | 2008 | Hammer Of Hate | CD | Black Metal

Zeitgleich mit dem neuen Behexen-Album veröffentlicht Hammer of Hate das zweite Album von Behexens Landsmännern IC Rex. Außer der Herkunft und der okkulten sowie satanischen Thematik haben IC Rex und Behexen allerdings wenig gemeinsam.

Valonkantajan alkemia ist ein wesentlich harmonischeres Album in dem gerne Keyboardklänge zum Einsatz kommen. Dennoch wäre es zuviel, zu sagen, es würde sich um puren melodischen Keyboard Black Metal handeln, denn dafür ist der rohe Anteil viel zu hoch. Kaikkivaltiaan kammioissa ist zum Beispiel so ein Lied, in dem die symphonischen Anleihen auf rauen ungestümen Black Metal prallen. Am Anfang ist Kaikkivaltiaan kammioissa hochgradiger Keyboard Black Metal, dem man nur bedingt Kompromisslosigkeit und Härte zutrauen würde. Doch dann vollzieht sich ein radikaler Wandel und IC Rex spielt harsch, peitschend und rau auf.

Diesem Wandel ist das komplette Album unterworfen. Es sind einerseits sehr harmonisch melodisch kreierte Keyboardparts zu hören, die mal sehr vordergründig sind aber auch andererseits sehr dezent inszeniert wurden. Unabhängig vom Keyboard ist Valonkantajan alkemia gleichfalls ein enorm wechselhaftes Werk, in dem es sehr harsche und ruppige Passagen gibt, wie auch eine Vielzahl an schleppenden und mittelschnellen Momenten. Damit geht auch die atmosphärische Vielfalt einher.

In manchen Passagen und Liedern, wie etwa in Alisen maailman virroissa, ist das Spiel von IC Rex sehr kraftvoll und dunkelharmonisch. Der Rhythmus ist schleppend und wird von düsteren Gitarrenharmonien und einem dezent arrangierten Keyboard begleitet. Durch diese Spielweise entwickelt Alisen maailman virroissa eine sehr dichte und gute Atmosphäre, da die Strukturen klar gegliedert sind und die harmonischen Anteile wesentlich sind aber nicht zu dick aufgetragen. Dann gibt es aber auch Stücke wie das im direkten Anschluss folgende Väkivaltaisten tulien hehkussa, welche harsche und schnelle Anteile haben. Hinzu kommen dann wildes Keyboardspiel und einige helle Riffs und Melodieführungen, die sehr lebendig sind und hektisch auf mich wirken. Solche hektischen Momente treten immer wieder in Erscheinung, was mir nicht ganz zu sagt. Im selben Lied gibt es dann aber auch eine sehr dunkele, kraftvolle und schleppende Passage mit einem extremen Kreischgesang, was mir wiederum sehr gut gefällt. Aber auch in schnellen und aggressiven Stücken kann IC Rex sehr wohl gänzlich überzeugen. In Kielletty lääkee – Fosforoksen valmistus spielt IC Rex zum Beispiel so gnadenlos kalt, extrem und hasserfüllt auf, wie Horna einst auf dem grandiosem Album „Haudankylmyyden mailla“.

Genau hierin liegt für mich die Schwäche von Valonkantajan alkemia. Es gibt sehr gute Strecken, die packend und mitreißend, harsch und aggressiv sind, die dann aber von Parts abgelöst werden, in denen entweder das sehr lebhafte und grelle Gefrickel an den Gitarren nervt oder wo das Keyboard einen zu hohen Stellenwert eingeräumt bekommen hat. Dieser Umstand macht Valonkantajan alkemia für mich zu einem schwierigen Werk, da das Ganze ein wenig wie ein ständiges Auf und Ab ist.

Ich weiß noch nicht so recht, was ich insgesamt von Valonkantajan alkemia halten soll. Das Album enthält extrem gute Momente und Stücke, die genau meinen Geschmack treffen. Leider gibt es aber auch einige Sachen, die mir gar nicht gefallen. Insgesamt ist es mir zu wechselhaft und launisch. Vor allem manche Riffs empfinde ich als sehr ärgerlich und störend in ihrer hektischen Lebhaftigkeit.

01. Saturnaalisen alkukaaoksen partaalla
02. Alisen maailman virroissa
03. Väkivaltaisten tulien hehkussa
04. Kielletty lääkee – Fosforoksen valmistus
05. Valonkantajan ylösnousemus
06. Kaikkivaltiaan kammioissa
07. Välttämättömyyden pyöräin lävitse
08. Sielun alkemistin uni

Schreibe einen Kommentar