Hesperia – In Honorem Herois – Aeneidos Metalli Apotheosis Pars II | 2009 | Blazing Productions | CD | Black Metal

Bei dieser Besprechung ist nicht nur der Name des Albums umständlich und sperrig, auch der musikalische Inhalt ist überaus gewöhnungsbedürftig und alles andere als leicht verdaulich. Hesperia ist ein italienisches Einmannprojekt, welches sich geschichtlichen und mythologischen Themen Italiens widmet. Hesperia war unter anderem in der Antike der griechische Name für Italien. Thematisch behandelt Hesperia auf diesem Album ein römisch-italienisches Gedicht Namens „Eneide“. Wer mehr zu dieser Thematik und dem Schaffen Hesperias wissen möchte, legt einfach die CD in das Laufwerk eines Rechners. Nun aber zur Musik!

Mit der instrumentalen Einleitung Praeludium ist die Welt noch in Ordnung. Es ist sogar ein recht ansprechendes Intro, in dem gute und atmosphärische Gitarrenklänge sowie orchestral und majestätisch anmutende Arrangements zu hören sind. Doch mit dem folgendem und zwölf Minuten langem Ad hesperiam wird es dann schwierig und kompliziert. Anfangs sind noch harmonisch und sphärisch gespielte Gitarren zu hören, die dann allerdings alsbald in einer diffusen, wirren und chaotischen Krachklanglandschaft münden. Die Rhythmen sind abgehackt und wechselhaft, wirken sehr künstlich und mathematisch. Sofern man noch von einem Rhythmus sprechen kann. Aber auch an der harmonischen Front tut sich Ungemach auf. Das Gitarrenspiel ist überaus vielschichtig und dabei zumeist melodisch eingefärbt. Aber in der Kombination mit der überaus seltsamen Rhythmik alles andere als harmonisch und entspannend. Hinzu kommt der verzerrte Gesang, der mehr obskur Gesprochen als gesungen ist. Ad hesperiam ist ein sehr anstrengendes Lied ohne klare Struktur. Die Arrangements wirken oft willkürlich und wirr. Ein wenig erinnert mich das an psychotische Zustände.

In den anderen Liedern wird es nicht besser. Hesperia verharrt in seiner ureigensten Interpretation von chatoischer und bizarrer Musik. Immerhin muss man der Musik eingestehen, dass die eingeschobenen klaren, atmosphärischen Parts überraschend stimmig und hörbar sind. Mir ist es jedenfalls nicht möglich, dieses Album ohne Unterbrechung in einem Durchgang zu hören. Dabei weiß ich eigenwillige und extravagante, chaotisch und psychotische Kompositionen bisweilen durchaus zu würdigen, ich danke da zum Beispiel an Traumatic Voyage. Aber im Falle von Hesperia gelingt es mir nicht ansatzweise, einen Zugang zur Musik zu finden.

Wer irren, düsteren und bizarren Dark/Pagan/Black Metal mag und auf aberwitzige und chaotische Strukturen steht oder einfach ein Geschichtsfreak ist, wird das alles womöglich ganz anders sehen. Ich bin für meinen Teil jedenfalls sehr froh, diese CD nie wieder hören zu müssen!

3/10
Aceust

01. Praeludium (In Honorem Herois)
02. Ad Hesperiam (Aeneidos: Liber III, scaenae I-XI)
03. Interludium I (Morte di Anchise / Didone Innamorata)
04. Tragoidia Didonis (Aeneidos: Liber IV, scaenae XII-XXI)
05. Interludium II (Il Rogo di Didone / Il Ritorno in Trinacria)
06. Olympicus (Aeneidos: Liber V, scaenae XXII-XXIX)
07. Postludium (Ad Spiritum Patris)

Schreibe einen Kommentar