Harakiri For The Sky – Harakiri For The Sky | 2012 | Art Of Propaganda | CD | Black Metal / Post-Rock

HARAKIRI FOR THE SKY ist die neue Band von J.J. von KARG und M.S. von BIFRÖST. Für die Beiden dürfte die musikalische Entfaltung in HARAKIRI FOR THE SKY etwas Neues bedeuten, denn auf dem selbstbetitelten Debütalbum spielen sie melodischen Black Metal mit Anleihen des Post-Rocks. Man könnte das aber auch einfach als melodischen sowie gefühlsbetonten und melancholischen Black Metal bezeichnen. Denn der Anteil des Post-Rocks hält sich doch in Grenzen, was ich persönlich sehr begrüße.

Die fünf Lieder des Albums zeugen von einer latenten Tristesse und Melancholie, dabei kommt es aber zu keinerlei Zuspitzung. HARAKIRI FOR THE SKY erzeugen die gefühlaufgeladene Grundatmosphäre durch eine bedachte, ruhige Spielweise und Strukturierung, die einer ernsthaften inneren Einkehr gleich kommt. Weder der melodische Aspekt noch das Depressive werden übertrieben inszeniert. Stattdessen dominiert auf eine sehr subtile Art und Weise eine desolate Grundstimmung, die von Anfang bis Ende anhält.

Die melodische Gitarre ist dabei zwar durchaus ein zentrales Stilmittel, jedoch halten sich die Melodieführungen eher bedeckt und wurden dezent arrangiert. Es gibt einerseits also viel Melodik, doch unaufdringlich und dadurch eben so wirkungsvoll und bestimmend. Zu verträumten und verschwurbelten Gitarrenmelodien, wie man sie in diesem Genre oft zu Gehör bekommt, lassen sich HARAKIRI FOR THE SKY kaum verleiten, und wenn, dann relativ dezent. Die Stärken des Werkes liegen also in seiner dezenten und deshalb sehr eindringlichen und bestimmenden Komposition. Man muss sehr genau hinhören um die feinen Nuancen in den unterschiedlichen Stimmungen und Facetten wahrzunehmen. Die Grundatmosphäre ist zwar grau und melancholisch, aber in Abstufungen, die sich in leichten Veränderungen der Harmonien äußern.

Im Bereich des mit Post-Rock vermischten Black Metals sind HARAKIRI FOR THE SKY mit ihrem Erstling sicherlich einer der besseren Vertreter. Jedenfalls wenn man es eher dezent und nachhaltig mag. Die beiden Österreicher wirken weder aufgesetzt noch verstellt, weshalb das Album ein idealer Begleiter für graue Wintertage sein kann. Für Freunde subtiler Arrangements und latenter Melancholie also eine empfehlenswerte Scheibe.

01. Lungs filled with water
02. 02:19 AM, psychosis
03. From yesterday to ashes
04. Drown in my nihilism
05. Dancing on debris

Schreibe einen Kommentar