Golgatha – Ewiger Hass | 2004 | Warfront Records | Kassette | Black Metal

Ewiger Hass ist das erste Lebenszeichen dieser Gruppe aus dem Saarland, in der Form eines Demos. Musikalisch betrachtet ist die Betitelung der Veröffentlichung nicht ganz zutreffend, liegt doch die Vermutung nahe, sich mit Ewiger Hass ein energisches Stück aggressiven und vernichtenden Black Metals ins Haus zu holen. Anstatt zum Vernichtungsfeldzug überzugehen und alles in Grund und Boden trommeln haben Golgatha die vier Titel relativ vielschichtig geformt. Keines der Stücke ist aus einem Guss eingängig. Es wird mit unterschiedlichen Tempi gearbeitet, man ist bemüht an den Gitarren abwechslungsreich zu spielen, was den Saarländern auch gelungen ist. Der Aufbau der einzelnen Lieder ist klar und übersichtlich, aber nicht langweilig oder ideenlos. Insbesondere die beiden letzten Lieder Gedanken und Einsamkeit, die auch die beiden längsten des Demos sind, wissen zu überzeugen. Durch den schleppenden Rhythmus und den langsamen Gitarrenmelodien erzeugen Golgatha mit Gedanken eine etwas bedrückende und melancholische Stimmung. Einsamkeit dagegen ist flotter und abwechslungsreicher, weil mit vielen Rhythmuswechseln versehen und insgesamt um einiges schneller.

Für ein erstes Demo ist Ewiger Hass wirklich gut und ordentlich ausgefallen, nicht zuletzt auch weil der Klang für ein Demo sehr gut ist. Erschienen als Kassette in einer Auflage von 333 Kopien.

01. Intro
02. Ewiger Hass
03. Hymne der Misanthropie
04. Gedanken
05. Einsamkeit

Schreibe einen Kommentar