Funeral Procession – The Red Vine Litanies | 2008 | Ván Records | CD | Black Metal

Gute zwei Jahre nach dem selbstbetitelten Debütalbum – mit dem ich anfangs so meine Schwierigkeiten hatte, aber schließlich, lange nachdem die Kritik geschrieben und veröffentlicht war, lernte ich es doch sehr zu schätzen – folgt nun die MCD The red vine litanies, die mit einem einzigen, knapp 20 Minuten langem Stück, aufwartet. Schwierigkeiten gibt es nun keine mehr und so trifft The red vine litanies auch auf Anhieb voll ins Mark! Die Scheibe enthält alles, was eine gute und rundum gelungene Black Metal-Veröffentlichung heutzutage braucht.

Der Anfang ist sehr grimmig, antreibend und roh – ein wenig fühle ich mich an Darkthrone erinnert. Dies liegt am schnell, polternd und peitschend gespieltem Schlagzeug sowie den dunklen und wirksamen Riffs. Solch schnelles Spiel ist zwar über weite Strecken des Liedes zu hören, doch nicht ausschließlich. Neben zwei großartigen atmosphärischen Parts im Mittelteil und am Ende, in denen religiös anmutender Chorgesang zu hören ist, gibt es auch einen längeren langsamen Abschnitt zu hören, der gleichfalls sehr überzeugend ist.
The red vine litanies ist demnach dennoch eine Veröffentlichung, die ein gewisses Maß an Abwechslung bietet, auch wenn die schnellen und zum Teil richtig grimmig tosenden Parts klar die Spielzeit dominieren. Wenn ich mir das Debütalbum zum Vergleich anhöre, fällt mir auf, dass diese schnellen Passagen von The red vine litanies viel roher sind als noch auf dem Debüt, da der Klang nicht mehr ganz so druckvoll und warm ist. Dies wird vor allem am Schlagzeug mehr als deutlich.

Funeral Procession hat mit The red vine litanies einen großartigen Nachfolger zum Debüt veröffentlicht, bei dem sowohl die Rohheit und Härte als auch der harmonische Aspekt stimmt. Es ist intensive und eindringliche Musik die hier dargeboten wird und die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.

8/10
Aceust

01. The red vine litanies
http://www.funeralprocession.net/

Schreibe einen Kommentar