Frost – Cursed Again | 2002 | Rage Of Achilles Records | CD | Black Metal

Gleich vornweg: Bei dieser Band Frost handelt es sich um die Briten mit ihrem Debutalbum.

Gleich das erste Lied erstaunte mich in vielerlei Hinsicht mehrfach. So beginnt Doom funeral mit Raserei und kurzem gekeife um bald aber angenehmer Weise ein wenig die Geschwindigkeit zu drosseln und um somit mehr abwechslungsreiche Gitarrenläufe aufzunehmen. Sogar ein Soli wurde noch vor dem Gesang eingearbeitet und im Hintergrund sind sehr zart Klänge einer akkustischen Gitarre zu hören. Und das alles schon, obgleich das Lied noch gar nicht richtig angefangen hat. Mit dem Begin des Gesanges allerdings mischten sich meine bis dahin positiven Eindrücke mit etwas Unmut und gar leichter Bitterkeit. Es treten zwei unterschiedliche Gesangsstimmen in Erscheinung. Die Eine erinnert allerdings sehr stark an Euronymous und Mysteriis dom Sathanas. Nun kann man streiten und diskutieren ob es eine bewußte und gewollte Adaption ist oder einfach nur eine Ähnlichkeit. Wie dem auch sei. Mir gefällt es. Denn Frost verstehen sich musikalisch definitv vom besagten Album zu differenzieren. Schließlich verläuft sich im Laufe des Albums auch die Ähnlichkeit – die Stimme gewinnt mehr an Eigenständigkeit, was ganz klar ein Pluspunkt ist. Aber Cursed Again besticht bzw. besteht ja nicht nur aus Gesang. Musikalisch können sich die Briten sehen lassen. So ist dieses Album immerhin nach einem 1999 erschienenem Demo erst die zweite Veröffentlichung. Und dafür – muss man sagen – haben die Jungs ihre Hausaufgaben sehr gut gemacht. Der Silberling ist abwechslungsreich, verzichtet dabei aber auf Klischees. Insgesamt setzen Frost sehr auf die Gitarren und den Gesang um ihre musikalische Ausstrahlung zu übermitteln. Bei einigen Lieder gelingt ihnen das auch recht gut, wie halt direkt beim Ersten. Doch durchgehend über die volle Distanz der acht Lieder können sie dieses hohe Niveau nicht halten.

Kurzum: Ein sehr passables und abwechslungsreiches Album aus dem Commonwealth einer neuen Band die gute und solide Arbeit geleistet haben. Kein Hammer aber auch kein Reinfall. Für ein Debut alle mal ordentlich und vor allem nicht darauf zugeschnitten und maßgeschneidert eine breiten Käufermasse zu gefallen.

01. Doom funeral
02. Down here
03. The rise
04. Where I walk
05. Fields of rape
06. Rest in piss
07. Empty of life
08. Cursed again

Schreibe einen Kommentar