Front Beast / Black Howling – Split | 2004 | Deathstrike / HWP / Steelfire Invasion / Frostfluch | Vinyl | Black Metal

Front Beast standen schon immer für eine exquisite Interpretation von dreckigem, schwarz durchhauchten Metal. So nun auch auf der neusten Veröffentlichung mit dem Titel Into the abyss of the unknown. Es ist ein langsames bis mittelschnelles und längeres Stück, durchzogen von dem etwas polternden und durchschaubar strukturierten Schlagzeug. Hinzu gesellen sich die für die Spielweise von Front Beast bekannten Gitarren- und Basslinien, welche beide gleichermaßen gut herauszuhören sind. Nicht zuletzt prägt auch der unverkennbare und sehr präsente Gesang eines Evil Avengers das Gesamtbild von Into the abyss of the unknown. Ganz klar ein typischer Front Beast Titel und schon allein deshalb sehr hörenswert.

Black Howling aus Portugal sind bisher noch nicht allzu sehr in Erscheinung getreten, gab es – soweit ich weiß – vor dieser Split EP bisher nur ein Demo. Doch mit Wolf Metal und der gemeinsamen Veröffentlichung könnte sich der Bekanntheitsgrad der Portugiesen schnell vergrößern. Wolf Metal ist ein ziemlich düsteres und von aggressivem Hass durchdrungenes Stück, das eine entsprechende Produktion hat die rein vom Klang her, ein wenig an Ravn / Raven erinnert. Die Strukturierung des Liedes wirkt zuweilen etwas chaotisch oder verspielt; wahrscheinlich ist es beabsichtigt, denn in Anbetracht der Produktion und des flammenden und intensiven Gesangs fügt sich alles am Ende wieder zu einem in sich stimmigen Gesamtbild. Im Gegensatz zu Front Beast ist die Lautstärke aber etwas zu leise geraten, ein Störfaktor ist es nicht, aber es wäre schön, das Verderben von Black Howling lauter und kraftvoller aus den Lautsprechern klingen zu lassen.

Alles in allem eine sehr gelungene Veröffentlichung, welche auch optisch ansprechend ist und auf 519 Pressungen limitiert ist.

FRONT BEAST
01. Into the abyss of the unknown

BLACK HOWLING
05. Wolf Metal

Schreibe einen Kommentar