Fleurety – Et Spiritus Meus Semper Sub Sanguinantibus Stellis Habitabit | 2013 | Aesthetic Death | 7″ Vinyl | Black Metal

FLEURETY ist ein norwegisches Duo, welches bereits seit 1991 aktiv ist aber mit neuen Veröffentlichungen relativ sparsam umgeht. Es sind lediglich zwei Alben, zuletzt 2000, erschienen. Seitdem wurden lediglich drei EPs rausgebracht, von denen Et Spiritus Meus Semper Sub Sanguinantibus Stellis Habitabit die aktuellste ist. Bei FLEURETY soll alles mit Black Metal begonnen haben, wobei sich die Zwei im Verlauf der Zeit immer mehr progressiven und experimentellen Elementen und Einflüssen zuwandten. Nachvollziehen oder bestätigen kann ich diese Entwicklung nicht, da diese EP mein Erstkontakt mit den Norwegern ist.

Die EP umfasst zwei rund sechs Minuten lange Stücke, die in der Tat progressive und moderne Elemente aufweisen. Allerdings halten sich diese Einflüsse angenehm in Grenzen. Die Avantgarde, sofern man die Spielweise von FLEURETY hier so bezeichnen mag, beschränkt sich vornehmlich auf eigenwillige Gitarrenmelodien, die nicht wirklich düster aber auch nicht verspielt, sondern seltsam, schräg, technisch und stellenweise auch disharmonisch sind. FLEURETY sind vor allem düster, unter anderem auch des makabren und etwas heiseren Gesanges wegen, der mich in Degenerate Machine phasenweise ein wenig an THE MEADS OF ASPHODEL erinnert.

FLEURETY wechseln ruppige und scheppernde Schnelligkeit mit langsamen und mittelschnellen Parts ab, wobei sie es verstehen, stets makaber und böse zu klingen. Besonders gut gelingt das auf der B-Seite mit It’s When You’re Cold, wo FLEURETY hochgradig düster aufspielen und fast schon mechanisch und industriell wirken. Interessanterweise verzichtet das Duo aber weitgehend auf elektronische Elemente wie Ambient oder Industrial. Lediglich am Ende von It’s When You’re Cold gibt es ausleitend düsteren Ambient, ansonsten beschränkt man sich auf Gitarren, Gesang und Schlagwerk.

Et Spiritus Meus Semper Sub Sanguinantibus Stellis Habitabit ist eine sehr interessante Veröffentlichung, sofern man düsteren, obskuren und bizarren Black Metal mag. Die EP ist ganz bestimmt keine leichte Kost, aber für Freunde düsterer und verstörender Klänge zu empfehlen, zumal die schlicht aufgemachte EP im dickten Karton und farbigem Vinyl kommt.

A. Degenerate machine
B. It’s when you’re cold

https://www.facebook.com/thetruefleurety
http://www.aestheticdeath.com/

Schreibe einen Kommentar