Erhabenheit / Wolfsschrei – Split | 2007 | Fog Of The Apocalypse | Vinyl | Black Metal

Gute zwei Jahre, nachdem dieses Split-Vorhaben als Promo-Kassette erschien, ist die Veröffentlichung nun endlich geglückt. Anstatt Darkland Records ist als Plattenfirma Fog of the Apocalypse eingesprungen und Erhabenheit ist nun mit einem anderen Stück vertreten. Grund genug für mich, erneut eine Besprechung zu schreiben.

Bemängelte ich vor zwei Jahren vor allem den Klang von Erhabenheits Beitrag Vom Kreisen der Geier, so gibt es nun auf dieser EP in dieser Hinsicht nichts auszusetzen. Das neue Stück Um einst zu herrschen… beginnt mit sehr gutem Klang schleppend und kraftvoll. Erhabenheit weiß vom ersten Augenblick an in seinen Bann zu ziehen. Das Lied ist übersichtlich und entsprechend einfach strukturiert, die eingängige helle Melodie, die mit Unterbrechungen und leichten Abwandlungen durchs gesamte Lied begleitet, kombiniert mit dem ruhigen, leicht heiseren Gesang hat es einfach in sich! Um einst zu herrschen… ist ein insgesamt ruhiges Lied, eben von schleppender Statur. Es gibt natürlich aber auch zwei Passagen, die diesen schleppenden Rhythmus durchbrechen und somit Abwechslung hineinbringen. Die erste, dieser Passagen, besteht lediglich aus einem kurzen Part, in dem raues schnelles Riffing zu hören ist. Die zweite Passage hingegen ist musikalisch harmonischer, mit einer leidenden oder qualvoll wirkenden Stimme unterlegt und mündet eruptionsartig in einem kurzen, heftigen und schnellen Part.

Wolfsschrei ist nach wie vor mit dem Titel …in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung vertreten. Gegenüber der Promo-Kassette ist der Klang auf diesem Tonträger jedoch erheblich besser. Der Klang ist nicht mehr so dumpf und dunkel, dafür klarer und in gewissen Bereichen druckvoller. Damit ich nicht alles doppelt schreiben muss, kopiere ich an dieser Stelle einfach einen Auszug aus der Besprechung zum Promo rein:
„…in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung kann man getrost als ein ruhigeres bzw. melodischeres Wolfsschrei-Lied bezeichnen. Durch den differenzierten Klang ist die ruhig und langsam gespielte Gitarre gut zu hören, die über weite Strecken im Hintergrund steht und maßgeblich zur bedrückenden Stimmung beiträgt. …in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung ist allerdings nicht durchgehend ein ruhiges Stück. Ungefähr in der Mitte gibt es eine sehr aggressive oder verächtliche Passage die Wolfsschrei äußerst geschickt und gelungen eingeleitet und inszeniert haben, wodurch diese kurze grimmig Strecke noch intensiver wirkt.“ [1]

Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass aufgrund des besseren Klanges, diese aggressivere Passage im Mittelteil, weniger heftig und dafür unauffälliger ist, als zuvor auf dem Promo. Dadurch wirkt die neue Version einheitlicher und ruhiger als die vom Promo.

Diese Split EP ist ein absolutes Muss für jeden, der an Erhabenheit oder Wolffschrei interessiert ist, da Um einst zu herrschen… von Erhabenheit einfach erstklassig ist, und …in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung von Wolffschrei, ein etwas anderes, eher untypisches Stück der Gruppe ist.

ERHABENHEIT
01. Um einst zu herrschen…

WOLFSSCHREI
02. …in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung

Schreibe einen Kommentar