Erhabenheit – …verhallend mit des Todesboten Kunde | 2005 | Bloodlust Records / Phlegethon Productions | Vinyl | Black Metal

Bereits mit der CD Mauern ließen mich Erhabenheit gewaltig aufhorchen, doch diese neue 7“ EP ist eine immense Steigerung und dürfte wohl spätestens jetzt dafür sorgen, dass Erhabenheit hierzulande als barer Geheimtipp gelten. Vor allem in der Klangproduktion sind die zunächst auffälligsten Veränderungen zu verzeichnen. Der Klang von … verhallend mit des Todesboten Kunde ist um einiges klarer, deutlicherer und besser ausgesteuert als man es von Mauern gewohnt ist. Die Gitarren sind nicht mehr so grell und Raum füllend und das von Taaken eingespielte Schlagwerk besitzt einen warmen und kraftvollen Klang.

Mit dem langen Titel Traum der toten Sonnen haben es Erhabenheit doch tatsächlich geschafft, eine Art Ohrwurm zu kreieren. Vor allem die einfachen aber herrlichen Riffs in den langsameren Passagen sowie die übersichtliche Struktur des Liedes sind dafür verantwortlich. Aber auch sonst weiß das Lied zu überzeugen. In der ersten Hälfte ist es ruhiger und facettenreicher, in der zweiten Hälfte dann überwiegend schnell, eingängig und antreibend. Dabei entwickelt das Lied eine Art Sog, der sich bis zum Ende des Stücks immer ein wenig steigert. Aber auch die beiden anderen Stücken sind absolut hörenswert, wobei das langsame und schleppende Fragmente einer Wahrnehmung einen ähnlich hymnenhaften Charakter wie Traum der toten Sonnen hat, was wieder auf die außerordentlich gute Arbeit an den Saiteninstrumenten zurückzuführen ist und ebenso im etwas heiser wirkenden Gesang von Taaken begründet liegt, der aber wunderbar zu Melodie und Rhythmik passt.

Somit ist … verhallend mit des Todesboten Kunde schon jetzt einer meiner Favoriten in diesem Jahr. Ein erstklassiges Werk deutschen Black Metals bei dem einfach alles sitzt und stimmt.

01. Traum der toten Sonnen
02. … in den Eisenwaldern
03. Fragmente einer Wahrnehmung

Schreibe einen Kommentar