Enshadowed – Messengers Of The Darkest Dawn | 2007 | Stronghold Diaphora | Vinyl | Black Metal

Mit dieser Vinylausgabe des Debütalbums bekommt man nicht nur einfach eine Wiederveröffentlichung, sondern einen umfangreichen Überblick über das frühe Schaffen von Enshadowed. Denn neben dem Album Messengers of the darkest dawn enthält die 2LP Bonusstücke und drei Demos als Dreingabe.

Nach der kurzen Einleitung The beckoning geht es dann mit War and domination rasend schnell, stampfend und aggressiv weiter. Der Gesang ist stark verzerrt und hasserfüllt, was hervorragend mit dem schnellen und treibenden Spiel harmoniert. Die Atmosphäre die dabei erzeugt wird, schwankt zwischen purem Hass und vernichtender Kälte. Enshadowed spielt aber nicht nur schnell oder brutal, wie die zweite, harmonisch gestaltete Hälfte beweist, in der sehr gute, stimmungsvolle Melodien zum Einsatz kommen.

Dies gilt aber nicht nur für den starken Auftakt War and domination, sondern für das gesamte Album, auf dem es Enshadowed sehr gut gelingt, Schnelligkeit und Härte mit tollen Melodieführungen und harmonischen, ruhigeren Parts zu kombinieren. Eindrucksvoll ist es auch deshalb, da Enshadowed sowohl das hohe Tempo präzise beherrscht, als auch die guten Riffs und Melodien. Es kommt nicht so oft vor, dass eine Gruppe beides so souverän und überzeugend beherrscht.

Die beiden Coverversionen von Bathory und Von sind echte Volltreffer, wobei mich vor allem Satanic blood ins Staunen versetzt. Diese Version von Enshadowed gehört für mich definitiv mit zu den besten Von-Coverversionen, die ich bisher gehört habe. Und das sind nicht wenige.

Nach den Coverversionen beginnt dann das Demomaterial. Die drei Titel vom vierten Demo Enshadowed nocternity sind im Klang zwar etwas dünner und greller als das Albummaterial, machen aber schon sehr deutlich wohin sich das Album entwickeln würde. Es folgen dann fünf Lieder vom dritten Demo Cremation odes, die sich dann recht deutlich vom bisher Gehörten unterscheiden, da es hier erstmalig zum Einsatz von Keyboardklängen kommt. Schnelligkeit und Härte ist auch hier ein Thema, aber noch bei weitem nicht so brachial und präzise wie auf dem Album. Dafür stehen neben atmosphärischen Hintergrundklängen auch melodische Zwischenstücke deutlich im Vordergrund.

Abschließend sind dann die letzten vier Lieder vom zweiten Demo Reign of terror zu hören. Diese gefallen mir vom gesamten Demomaterial am besten, zumal Enshadowed hier noch nahezu komplett langsam bis mittelschnell spielt und schnelle Strecken nur kurz und selten zu hören sind. Auch ist das Keyboard hier nicht so stark vertreten wie auf Cremation odes. Dennoch ist der rohe, riffbetonte und bisweilen schwungvolle Black Metal atmosphärisch.

Diese 2LP-Veröffentlichung ist also eine echte Perle und unbedingt auch für jene interessant, die bereits im Besitz der CD sind, da das umfangreiche Bonusmaterial für sich spricht und eben einen guten Blick auf die Anfangstage von Enshadowed gewährt. Das Album an sich ist erstklassig, da sowohl heftig und schnell, als auch harmonisch. Ach ja, nicht zu vergessen das Von-Coverlied, welches alleine schon fast einen Kauf der 2LP zur Notwendigkeit macht!

8,5/10

01. The beckoning
02. War and damnation
03. Suicidal lunacy
04. A coffin in the catacombs of voidness
05. Northbound
06. From a carnal to a spiritual fist
07. Jesus christ cage
08. Gospel of death
09. The rite of darkness (Bathory Cover)
10. Satanic blood (Von Cover)
11. From a carnal to a spiritual fist
12. A coffin in the catacombs of voidness
13. Jesus christ cage
14. Realm eternal (Intro)
15. Cremation odes
16. Immortal spirits of hell
17. The magical revival
18. Damnation (Outro)
19. Into the fire (Intro)
20. Warrior
21. Ancient funeral
22. March of the black forces

http://www.stronghold-diaphora.de/

Schreibe einen Kommentar