Empaligon / Triumvirat Xul – Split EP | 2001 | Hatework | Vinyl | Black Metal

Zwar steht auf den Internetseiten von Empaligon das man einen Schlagzeuger hätte. Doch auf der EP hört es sich so an, als hätte man ein Drumcomputer benutzt. Und da sind wir auch schon sofort beim großen Manko des Beitrages von Empaligon auf diesem Single-Vinyl. Die Produktion ist seltsam, sie ist erdrückend und zuweilen auch chaotisch ausufernd. Ich kann nicht mal genau sagen, was da ein wenig im Hintergrund so übersteuert. Ob es das Schlagzeug, irgendwelche Bässe oder die elektronisch-kreischige Stimme ist. Das Schlagzeug kommt sehr schnell gespielt daher, hält auch mal kurz inne und bietet auch den einen oder anderen Break. Allerdings wirkt es die ganze Zeit über sehr mechanisch. Aber man muß dabei auch anerkennend anmerken, daß die Idee bzw. das Songrwriting gar nicht so schlecht ist, wie es primär den Anschein zu haben droht. Nur hat die wirklich obskure Produktion diese guten Ansätze sofort im Keim erstickt.

Beim Pendanten Triumvirat Xul ist dies glücklicher Weise nicht der Fall. Das Lieg auf der B-Seite beginnt mit einer hymnisch / atmosphärischen Einleitung, die auch nicht langweilig oder überflüssig wirkt wie es ja oftmals der Fall ist. Diese Einleitung, Binah, geht um die vier Minuten, bevor das der eigentliche Titel Tie Triade losbricht. Auch hier ist dann die Produktion nicht mehr so überzeugend, aber dennoch besser und hörbarer als bei Empaligon. Dennoch hat das Ganze ein wenig einen Chaoscharakter. Die wild einbrechenden und lauten Drums mit den zum Teil schrummigen Gitarrenriffs. Insgesamt ist aber Die Triade ein sehr interessantes und ein wenig schon mythisch anmutendet Titel. Die zum Teil brachialen Drums mit den sehr interessanten Gitarrenklängen die im Hintergrund immer mal wieder auftauchen, sowie die seichten atmosphärischen Klänge zwischendurch.

So wird diese Split-Veröffentlichung duch Triumvirat Xuldurchaus interessant, und bietet Hörern die eine etwas eigenwillige Produktion verkraften können, interessant umgesetzten Black Metal der nicht alltäglichen Art.

EMPALIGON
01. Realm wrath complex

TRIUMVIRAT XUL
02. Binah – Die Triade

Schreibe einen Kommentar