Eiserne Dunkelheyt – Lebensekel | 2004 | Bøddel Productions | Kassette | Black Metal

War das vorangegangene Demo Traumwelt insgesamt noch sehr grimmig und rau beschaffen so wird Lebensekel überraschend ruhig, harmonisch und melodisch mit Ein Leben ging dahin eröffnet. Nach dieser kurzen unerwarteten Einleitung beginnt das eigentliche Lied, welches langsam aber kraftvoll bleibt und immer mal wieder von ruhigen melodischen Passagen durchbrochen wird. Wobei jegliche Harmonie und Melodik gänzlich durch die Gitarren erschaffen wird, was Eiserne Dunkelheyt gut umgesetzt haben. Nach dem schleppend langsamen Ein Leben ging dahin wird Lebensekel mit dem schnelleren und rockigen Autoagressiva fortgeführt, in dem vor allem das Riffing teilweise sehr rockig ist. Leider sind hierbei die Saiten zu laut und übersteuern bei den tiefen Tönen. Mit Der Tag des ewigen Erwachens folgt ein langes und eingängiges Stück mit antreibender Rhythmik und eindringlich verzerrtem Gesang. Zum Ende hin wird das Lied ruhiger und langsamer und es kommen wieder rockige Riffs zum Tragen, die leider auch hier wieder zu laut sind. Mit Feuertod endet Lebensekel auf eine bestialische und morbide Art und Weise, da es instrumental ruhig und beschaulich zur Sache geht, doch die klaren und verzerrten Kreischgesänge extrem und beklemmend sind. Zu guter letzt gibt es dann mit Deadhouse ein Coverstück von Katatonia, was von Eiserne Dunkelheyt überaus gut interpretiert und umgesetzt wurde. Musikalisch ist es dem Original recht nahe, aber der gesangliche Bereich wurde sehr eigenständig gestaltet, verzerrter Kreischgesang in verschiedenen Variationen sowie leise chorale Gesänge kommen zum Einsatz.

Mit Lebensekel haben Eiserne Dunkelheyt ein insgesamt melancholisches aber durchaus vielschichtiges drittes Demo veröffentlicht, welches sich von den anderen sehr unterscheidet. Die einzige wirkliche Schwäche für mich ist das wilde Autoagressiva, was wegen der zu lauten Saiteninstrumente stellenweise einfach zu unstrukturiert und chaotisch wirkt. Mit den beiden langen Stücken Ein Leben ging dahin und Der Tag des ewigen Erwachens haben Eiserne Dunkelheyt zwei gute stimmungsintensive Lieder auf dem Demo, die vielleicht den Weg für die Zukunft deuten. Denn sowohl im gesanglichen wie auch melodischen Bereich liegen ganz klar die Stärken von Eiserne Dunkelheyt.

Erschienen ist Lebensekel in einer Auflage von 111 Kopien.

01. Ein Leben ging dahin
02. Autoagressiva
03. Der Tag des ewigen Erwachens
04. Feuertod
05. Deadhouse (Katatonia Cover)

Schreibe einen Kommentar