Drudensang – Prinzipien der Grausamkeit

Drudensang – Prinzipien der Grausamkeit

Freunde des rauen deutschen Untergrund Black Metals sollten hier unbedingt weiterlesen und aufpassen! Denn mit „Prinzipien der Grausamkeit“ gibt es seit kurzem ein echtes Juwel schwarzmetallischer Kunst zu erstehen. DRUDENSANG spielen rau klingenden und scheppernden Black Metal, der Geradlinigkeit mit dezenter Melodik und einer herrlich düsteren Atmosphäre verbindet.

Was mir auf Anhieb so gut gefällt, ist die authentische Atmosphäre. DRUDENSANG erinnern mich nämlich immer wieder an Gruppen wie MYRKWID, SCHATTENHEER (das hat nichts damit zu tun dass Malthökk das Schlagzeug auf „Prinzipien der Grausamkeit“ einspielte), HAR SHATAN, BARASTIR oder SALVATION666. Nicht so sehr, weil DRUDENSANG den genannten Bands stilistisch besonders nahe käme, sondern weil alle Bands eine grimmige und auch hasserfüllte Atmosphäre mit Direktheit sowie dezenter Melodik kombinieren. Das ist deutscher Untergrund Black Metal wie ich ihn schätze und DRUDENSANG schlagen meinem Empfinden nach in eine ganz ähnliche Kerbe.

„Prinzipien der Grausamkeit“ ist zwar über weite Strecken grimmig und roh und das Tempo oftmals hoch, doch gibt es überdies zahlreiche atmosphärische und melodische Elemente, die das Ganze wunderbar aufwerten. In „Metamorphose“ gibt es eine wunderschöne Akustikgitarrenpassage die mich an „Treue & Verrat“ von ARATHORN erinnert. Jedoch übertreiben es DRUDENSANG mit solchen atmosphärischen Elementen nicht. Der raue Black Metal steht klar im Mittelpunkt und wurde geschickt angereichert. Aber auch sonst wissen die Riffs zu überzeugen, da sie leicht melodisch aber dennoch dunkel und bedrückend sind. Gelegentlich vermischen sich eine herrliche Melancholie mit roher Grimmigkeit zu einer schwarzen, dichten Atmosphäre.

DRUDENSANG überzeugen mich aber nicht nur musikalisch, auch inhaltlich haben die Bayern einiges zu bieten, so beschäftigen sie sich doch mit Riten, Naturgeistern, Druden und Perchten. „Prinzipien der Grausamkeit“ ist bisher als Pro-Tape in einer Auflage von 99 Kopien erschienen und kommt in diesen Tagen auch als Vinyl (300 Kopien, davon 200 schwarz und 100 farbig) raus. Für mich ist diese Veröffentlichung ein großartiges Tondokument deutschen Black Metals und jedem uneingeschränkt zu empfehlen, der mit den oben genannten Gruppen etwas anzufangen weiß oder den Untergrund schätzt. Wer etwas Glück hat und es geschickt anstellt, bekommt womöglich eine erweiterte Kassettenversion.

Drudensang – Prinzipien der Grausamkeit
2015 | Black Metal
Kassette | Black Blood Records
Vinyl | Black Blood Records / Pesttanz Klangschmiede

1. Intro
2. Metamorphose
3. Parasit
4. Todesstoß
5. Epilog

http://www.blackbloodrecords.de/
http://www.pesttanz.com/
drudensang@web.de

1 Gedanke zu “Drudensang – Prinzipien der Grausamkeit

Schreibe einen Kommentar